Herren 2018/2019

 

Von links nach rechts – oben nach unten:

Max v. Schönfeldt (Abteilungsleiter), Stephan Bühne, Georg Starz, Raphael Tiedeken, Stephan Brandl, Marko Barnjak, Patrick Armbrust, Mladen Baksa (Trainer) 

Lasse Kessler, Nico Hinterreiter, Dominik Feht, Felix Schmid, Christian Feht, Andreas Spindler, Thomas Stein, Markus Goldbach

Trainer: Raghvindra Hilsenbeck

Training:
Dienstag: 20:30 Uhr - 22:00 Uhr Realschulhalle Neusäß
Donnerstag: 20:30 Uhr - 22:00 Uhr Realschulhalle Neusäß (Sommer)
Donnerstag: 20:30 Uhr - 22:00 Uhr Gymnasium Neusäß (Winter)

Neusässer Handballer wieder ohne Punkte

Nach der hohen Pleite in der Vorwoche in Kissing sollte eigentlich Wiedergutmachung auf dem Zettel gestanden sein. Doch auch das Heimspiel am Samstagabend gegen die bisherigen Remis-Könige aus Donauwörth wurde verloren.  Ein unnötiges 26:28 stand am Ende auf der Anzeige.

Trainer Denis Graf konnte aufgrund von einigen Ausfällen erstmals keine volle Bank aufbieten, dennoch hätte der Kader von der Qualität her ausreichen müssen, um schließlich nicht mit leeren Händen da zu stehen. Gegen eine übersichtliche, aber körperlich robuste und vor allem Großteils erfahrene Donauwörther Mannschaft taten sich die Rot-Schwarzen von Beginn an schwer. Zwar wurden diesmal in der ersten Halbzeit endlich die meisten Torchancen gut herausgespielt und verwertet, doch zeichnete sich schon hier eine unfassbare Schwäche beim Strafwurf sowie viele kleine Nachlässigkeiten in der Abwehr ab, die den Gegner immer auf Tuchfühlung hielt. Die 17:15 Führung zur Halbzeit war für Neusäß zu wenig, die Gäste egalisierten schnell anfangs der zweiten Hälfte. Und so wogte das Spiel zwar auf keinem guten Niveau weiter hin und her, zumindest spannend blieb es bis zum Ende. Der TSV machte allerdings teilweise haarsträubende Fehler und vergab insgesamt fünf Siebenmeter. Gegen die abgeklärter und konsequenter spielenden Gäste, für die ihr Jüngster am Ende zum Matchwinner wurde, reichte die Leistung in der zweiten Hälfte bei weitem nicht, die 26:28 Niederlage war die logische Folge. „Manche haben sich vielleicht ein bisschen blenden lassen von den anfänglichen Erfolgen, unsere Mannschaft ist allerdings noch in einem langen Lernprozess. Wir haben einfach noch nicht eine solche Ruhe und Routine, um in engen Spielen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dafür sind solche Niederlagen gut, aber dennoch schmerzhaft weil unnötig,“ befand Graf später. Im Lokalderby gegen den Top-Favoriten TSV Gersthofen bestreitet der TSV Neusäß sein letztes („einfachstes“) Auswärtsspiel am kommenden Samstag um 19:15 Uhr.

Schwarzer Tag in Kissing

Bericht aus Zuschauersicht

Am ersten Advent machte man sich nach Kissing auf, um dort die Herren des TSV Neusäß bei ihrem Spitzenspiel zu unterstützen. Diese hatten schließlich die Gelegenheit, sich mit einem Sieg gegen den Tabellenfünften den ersten Platz zu erkämpfen. Was hier aber eingeläutet wurde, war nicht die Vorweihnachtszeit, sondern ein schwarzer Handballtag für die Schmuttertaler.

Zu Beginn gestaltete sich die Partie noch sehr spannend und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Trotzdem fiel den Zuschauern auf der Tribüne schnell auf, dass aus Neusässer Sicht von Anfang an „irgendwie der Wurm drin war“ und das Spiel der Gäste nicht so lief, wie man es eigentlich gewohnt ist. Durch die schnelle und offene Deckung der Kissinger war es den Rückraumschützen nicht möglich, sich wie gewohnt in Szene zu setzen. Hinzu kamen unzählige Ballverluste und vergebene Chancen von allen Positionen. Ein stark parierender Christian Feht im Tor hielt die Schwarz-Roten noch einige Zeit in der Partie, aber nach dem verletzungsbedingten Ausfall des jüngsten Neusässer Spielers brach man dann völlig ein. Beim Spielstand von 7:6 kassierte man sieben Tore in Folge, bevor endlich ein Gegentreffer erzielt werden konnte. Mit einem Stand von 15:8 und damit nur zwei Neusässer Toren in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ging es dann in die Pause.

Auf der Tribüne hofften die Zuschauer insgeheim, dass sich die Schmuttertaler in der zweiten Halbzeit noch einmal fangen würden, doch man hoffte leider vergebens… Durch immer mehr Fehler auf der Seite der Neusässer konnten die Kissinger vor allem durch Tempogegenstöße glänzen. Im Angriff fand man hingegen kein Mittel gegen die starke Abwehr der Gegner. Doch auch in diesem Spiel gab es einen hellen Moment, als Marcel Seibold bei seinem Herrendebüt einen Siebenmeter souverän verwandeln und damit sein erstes Tor machen konnte. Am Ende siegte Kissing nach einer starken Leistung verdient mit 31:19.

Jetzt muss Neusäß diese Niederlage möglichst schnell abhaken und zu den Stärken zurückfinden, denn eins ist klar: Kein Spieler hat in dieser Partie seine gewohnte Leistung abrufen können und die Mannschaft war insgesamt nicht wiederzuerkennen. Kopf hoch, Jungs! Ihr könnt das besser! Nächsten Samstag geht es um 19.30 Uhr in der heimischen Eichenwald-Arena gegen den sechsten Platz aus Donauwörth, da können die Schwarz-Roten dann wieder zeigen, was sie eigentlich  draufhaben.

Neusässer Handballer mit Arbeitssieg

Nach der ersten Niederlage vor 2 Wochen wollten die Handballer des TSV Neusäß unbedingt zurück in die Erfolgsspur. Im Heimspiel am vergangenen Samstag gelang den Graf-Schützlingen dann auch ein allerdings hart erkämpfter Heimsieg.

Der Gegner, die DJK Augsburg-Hochzoll rangiert zwar im unteren Tabellendrittel, hatte allerdings Ihre bisherigen Spiele immer sehr eng gestalten können. Und gegen diese körperlich auch sehr stabile Mannschaft tat sich auch der TSV Neusäß viel schwerer als man sich vorgenommen hatte. Der Abwehrverbund stand zwar gut, doch wie schon zuletzt haperte es im Angriff. Zu statisch und parallel spielten die Schwarz-Roten die Bälle hin und her, liefen sich fest und handelten sich nach anfänglicher Führung einen 7:10 Rückstand ein. Einige Wechselspiele auf Neusässer Seite brachten bis zur Halbzeit zumindest wieder eine Egalisierung des Spielstandes auf 11:11. Hochmotiviert kam der TSV aus der Kabine, spielte jetzt deutich Ideenreicher und variabler im Angriff und konnte sich ein kleines Drei-Tore Polster erspielen. Doch die kämpferisch starken Hochzoller steckten nie auf, so dass sich für die Zuschauer eine sehr unterhaltsame und spannende Partie mit vielen Toren in der zweiten Halbzeit entwickelte. Beide Mannschaften schenkten sich in stets fairer aber hochintensiver Weise nichts, der TSV hatte allerdings am Ende das etwas glücklichere Händchen und siegte mit 28:27. Um nächste Woche in Kissing mithalten zu können bedarf es jedoch einer deutlichen Leistungssteigerung.

Erster Rückschlag für den Aufsteiger

Im fünften Spiel gab es für die Bezirksliga-Handballer des TSV Neusäß die erste Niederlage. In einer niveauarmen Partie unterlag der Aufsteiger dem TSV Friedberg 4 am Ende doch denkbar knapp mit 22:23 (8:8).

Beiden Mannschaften fehlten wichtige Stützen in Ihrem Spiel, die ungewohnte Sonntagsspielzeit tat wohl ihr Übriges dazu. In der ersten Halbzeit dominierten Glanzlosigkeit im Angriff und die Abwehrreihen samt Torhüter auf beiden Seiten. Die Graf-Schützlinge ließen sich von der Entdeckung der Langsamkeit der Gäste anstecken, kamen nie in Ihr schnelles Spiel, ein klägliches 8:8 gegen einen annährend doppelt so alten Gegner das Halbzeitfazit. Doch die zweite Halbzeit begann vielversprechend, Neusäß machte vom Anpfiff weg Dampf, spielte schöne, schnelle Tore heraus und knüpfte zunächst nahtlos an die gute Abwehrleistung an. Ein 4-Tore-Vorsprung sollte nach 42 Minuten beim 16:12 doch gegen den konditionell vermeintlich schwächeren Gäste ausgebaut werden können. Die zuletzt gebeutelten Friedberger aber hatten einiges dagegen, stoppten die Neusässer Angriffsbemühungen nun vehementer ohne bestraft zu werden und kamen auf der anderen Seite wieder zu einfachen Torerfolgen während die schwarz-roten Ihre Chancen nicht mehr konsequent herausspielten und vergaben. Dieses Treiben gipfelte schließlich in der Führung 12 Sekunden und einer (dunkel)roten Karte eine Sekunde vor Schluss für Friedberg. Ein möglicher Ausgleichstreffer wurde durch eine unnötig brutale Aktion so noch verhindert, äußerst fraglich auf diesem Niveau. Der TSV Neusäß war zu naiv, sich seiner Sache zu früh zu sicher und kann am Ende froh sein, nur die zwei Punkte verloren zu haben.

Herren weiterhin ungeschlagen!

Zum Zweiten mal binnen 7 Tage hieß der Spielort Anton-Bezler-Halle in Göggingen. Diesmal traten die Grafschützlinge als Gastmannschaft gegen die heimische Reserve aus Göggingen an. Der BOL Absteiger verzeichnet nach dem Gang in die Bezirksliga einige Abgänge, war dennoch sehr gut und vor allem mit einem wurfgewaltigen Florian Pfänder aufgestellt und ging als klarer Favorit in die Partie. 

Die junge Mannschaft um Kapitän Patrick Diepold ließ die Gögginger nie davon ziehen und konnte sogar einen 5 Tore Vorsprung umwandeln. Der 4 Tore Vorsprung für die Heimmannschaft zur Halbzeit ging soweit auch in Ordnung.

 Denis Graf rief seinen Schützlingen noch mal das gelernte Konzept in die Köpfe und gab Ihnen mit auf dem Weg, dass die letzten 10-15 Minuten in diesem Spiel ausschlaggebend für den Punktgewinn wären.  Gesagt getan - mit einigen Tempogegenstößen und schnellen Angriffen gingen die Schwarz-Roten in Führung und gaben diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Auch durch einige merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten, ließen sich die Schmuttertaler nicht aus dem Konzept bringen und überstanden einige Unterzahlsituationen.

 Auch die Situationen in Numerischer Überzahl wurden konsequent genutzt und Mladen Baksa im Tor entwickelte sich als Sieben-Meter-Killer. 4 von 5 Siebenmetern wurden vom „Alten Mann" entschärft. Schlussendlich stand ein 29:31 Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel und der Aufsteiger aus Neusäß steht weiterhin als einzige Mannschaft in der Liga mit 8:0 Punkten da. Trainer Graf stand nach dem Spiel strahlend am Seitenrand des Spielfeldes und freute sich auf weitere 2 Punkte gegen den Abstieg. 

Am kommenden Samstag haben die Spieler ein freies Wochenende, bevor es am Sonntag den 08.11.2015 um 16:00 Uhr gegen die VIERTE Mannschaft aus Friedberg in der heimischen Eichenwaldarena geht. (ch)