Damen 2019/2020

 

Trainer: Gunter Becher und Patrick Armbrust

Training:
Montag: 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Realschulhalle Neusäß
Mittwoch: 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Realschulhalle Neusäß

Damen halten gegen Tabellenführer gut mit

Am vergangenen Sonntag waren die Damen beim aktuellen Tabellenführer in Friedberg zu Gast. Nach den letzten beiden schwachen Auftritten hatte sich das Team hohe Ziele gesetzt, auch weil erfreulicherweise nach und nach die verletzten Spielerinnen zurückkehren.

Von Beginn an präsentierte sich Neusäß endlich wieder mit einer starken Abwehr und ließ erst in der 6. Minute das erste Friedberger Feldtor zu. Den gegnerischen Kreis ließ man gar nicht erst ins Spiel kommen und die von Laura Göttlicher organisierte Defensive machte es dem Friedberger Angriff mehr als schwer. Nur neun Feldtore und zwei Siebenmetertreffer kassierte Neusäß in der ersten Halbzeit – gegen den ersten Platz eine zufriedenstellende Bilanz. Im Angriff hingegen hatten die Gäste Probleme. Auch wenn hier eine klare Steigerung im Vergleich zu den letzten Wochen zu erkennen war, nahmen sich die Spielerinnen häufig gegenseitig den Platz und waren auch dieses Mal trotz guter Aktionen vom Wurfpech verfolgt. Mit 11:7 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit, welche sich treffermäßig unentschieden gestaltete, konnte Neusäß sich zwar bis auf zwei Tore herankämpfen (13:11), schaffte es aber trotz anhaltend souveräner Abwehrarbeit und guter Stimmung im Team nicht, das Blatt zu wenden. Am Ende verloren die Damen mit 20:16, konnten nach diesem Auftritt aber dennoch zufrieden und erhobenen Hauptes das Feld verlassen.

Das Trainergespann Becher/Armbrust fand lobende Worte für die Mannschaft: „Wir haben wieder zurück in die Spur gefunden und uns stark gesteigert. Wenn wir unseren Rückraum jetzt wieder mehr in Schwung bringen können, sind wir für die nächsten Spiele zuversichtlich.“ Am kommenden Samstag empfängt man zu Hause den BHC Königsbr.09 (15.30 Uhr) und möchte dort mithilfe der Fanunterstützung endlich wieder Punkte holen.

Ein Besuch in der Halle lohnt sich dieses Mal besonders, denn neben dem großen Heimspieltag findet auch die Jubiläumsfeier anlässlich des 25. Geburtstages des Maskottchens Croco statt. Hierbei präsentieren sich von 13 bis 17 Uhr verschiedene Sponsoren an Infoständen und es wird eine große Tombola mit tollen Preisen sowie ein besonderes Catering samt Eiswagen vom TuttiFrutti geben. Also alle ab in die Eichenwald-Halle!

Es spielten: Nicole Hafner, Lea Beckers (Tor); Dinah Roser (4), Lisa Thiel (5), Katrin Schmid, Laura Göttlicher, Julia Fuhrmann (2), Katja Stieglmeier (1), Simone Fuchs (2), Nicola Ludwig (2), Julia Doesel

Erneut enttäuschender Auftritt der Damen

Am vergangenen Sonntag waren die drittplatzierten Damen beim Tabellennachbarn TSG Augsburg II zu Gast und wollten sich nach der selbstverschuldet bitteren Niederlage der vergangenen Woche in Mering trotz erneut geringer Spielerzahl wieder von einer besseren Seite zeigen und so die wichtigen Punkte holen.

Leider konnten die Damen ihre Pläne nicht umsetzen und fanden von Beginn an nicht ins Spiel. In den ersten 13 Spielminuten fielen nur zwei Neusässer Tore, bis zum Ende der ersten Halbzeit insgesamt fünf (12:5) – ein Trauerspiel! Hatte man letzte Woche noch geglaubt, „schlimmer geht’s nicht“, so wurden die mitgereisten Zuschauer eines Besseren belehrt. Von einem Neusässer Angriff konnte kaum die Rede sein, über die gesamte Spielzeit kam kein Spielfluss zustande und die Verletzung der wichtigen Schützin Dinah Roser kam noch dazu. Ideenlose Einzelaktionen, eine katastrophale Chancenverwertung und Blindheit für den Mitspieler führten zur Niederlage gegen einen Gegner, der durchaus zu schlagen gewesen wäre. Einer der wenigen Lichtblicke war die insgesamt überzeugende Trefferquote vom Siebenmeterpunkt v.a. durch Simone Fuchs, doch am Ende standen den sieben verwandelten Strafwürfen nur acht Feldtore gegenüber und so konnte auch eine insgesamt bessere Abwehrarbeit und die gute Torhüterleistung nichts mehr retten. Am Ende verlor Neusäß chancenlos mit 23:15 und rutscht so vom dritten auf den fünften Tabellenrang ab.

Die Damen müssen sich nun endlich wieder darauf besinnen, was sie eigentlich können und sich trotz der anhaltend schwierigen Personalsituation zusammenraufen. Am kommenden Samstag wartet mit dem Tabellenzweiten Niederraunau ein schwerer Brocken in der heimischen Realschulhalle.

Es spielten: Nicole Hafner, Lea Beckers (Tor); Dinah Roser (3), Michaela Wagner, Christina Kugelmann, Katrin Schmid (1), Laura Göttlicher, Julia Fuhrmann (3), Katja Stieglmeier (2), Simone Fuchs (6), Nicola Ludwig

Damen finden nach der Winterpause nicht in die Spur

Am vergangenen Samstag starteten die Damen auswärts beim SV Mering in die Rückrunde. Das hitzige Hinspiel Mitte Dezember hatten die Neusässerinnen für sich entscheiden können und so war man erneut auf einen Handball-Kampf gefasst. Ob es nun an der ungewohnt späten Anspielzeit, der fünfwöchigen Winterpause oder am Fehlen wichtiger Spielerinnen lag – Neusäß fand von Beginn an nicht in die Partie.

Im Angriff tat man sich schwer, war ideenlos, ohne Schwung und Bewegung, eine Anreihung von Einzelaktionen führte nur selten zum Erfolg. Wenn doch einmal der Durchbruch gelang, scheiterten die Neusässer Schützinnen meistens an sich selbst. Pfostentreffer, zentral auf den Torhüter oder gar meilenweit am Tor vorbei – eine Chancenverwertung zum Haareraufen. Auch die sonst sicher stehende Abwehr schien völlig neben der Spur, es fehlte an Absprache und Übersicht sowie dem nötigen Biss. Nur eine sehr gut parierende Nicole Hafner im Tor und ein Gegner, der seine Chancen ebenfalls nicht zu nutzen wusste, waren der Grund, weshalb Neusäß mit einer knappen 9:11-Führung in die Pause ging. Nach dem Wiederanpfiff ließ sich leider keine Veränderung im Neusässer Spiel bemerken, die Kabinenansprache der Trainer schien direkt wieder vergessen zu sein. So konnte Mering mit vier Treffern in Folge in Führung gehen (17:14). Zwar kämpften die Gäste sich noch einmal heran und hatten kurz die Nase wieder vorn (18:19), doch dann schaffte man es nicht, das Ergebnis über die letzten zehn Spielminuten zu retten und verlor am Ende aufgrund der eigenen schlechten Mannschaftsleistung verdient mit 26:23.

„Man kann ein Spiel verlieren, aber nicht so!“, lautete das Fazit von Trainer Gunter Becher. Im Training wurden bereits die Fehler aufgearbeitet und an den Kampfgeist appelliert: „Wir verlieren zusammen und wir gewinnen zusammen.“ Nächste Woche gegen den Tabellennachbarn TSG Augsburg möchten die Damen ein anderes Gesicht zeigen und wieder Letzteres tun. Der Winterschlaf ist vorbei!

Es spielten: Nicole Hafner, Lea Beckers (Tor); Lisa Thiel (7), Elisabeth Gresham, Michaela Wagner, Christina Kugelmann (1), Laura Göttlicher, Julia Fuhrmann (2), Katrin Schmid (6), Simone Fuchs (3), Nicola Ludwig (4), Julia Doesel

Damen gehen mit Platz 3 in die Weihnachtspause

Am vergangenen Sonntag durften die Damen nach drei Auswärtssiegen endlich wieder zu Hause ran und empfingen vor gut gefüllten Zuschauerrängen den SV Mering. Im letzten Spiel der Hinrunde 2019 wollte man die aktuelle Siegesserie nicht abreißen lassen, auch wenn mit Nicola Ludwig eine wichtige Rückraumspielerin krankheitsbedingt ausfiel.

Etwas nervös – aufgrund der mittlerweile beinahe ungewohnten Heimspielsituation – und glücklos startete man in die Partie. Es dauerte kurz, bis sich die Abwehr sortiert hatte, doch eine stark parierende Nicole Hafner im Tor verhinderte einen größeren Rückstand (2:3). Nach zehn Spielminuten konnte Neusäß dann das Spiel drehen, endlich in Führung gehen (5:4) und diese – vom Publikum lautstark unterstützt – langsam, aber stetig ausbauen (6:4; 11:5). Zwar ließ man im Angriff noch einige Chancen liegen, hatte aber trotzdem die Nase stets vorn. Selbst in doppelter Unterzahl kassierten die Damen nur einen Gegentreffer und so ging es nach einer kämpferischen ersten Halbzeit mit einer 11:7-Führung in die Kabine.

Gleich nach der Pause fanden sich die Neusässerinnen erneut in doppelter Unterzahl wieder und das Spiel gestaltete sich zunehmend hitziger. Durch technische Fehler und viele unnötige Zeitstrafen ließ man Mering ins Spiel zurückkommen. Nach dem Torwartwechsel in der Halbzeit gab es außerdem Schwierigkeiten bei der Absprache zwischen Abwehr und Torhüter und so schmolz der Vorsprung durch zu leichte Gegentore immer weiter (15:12; 16:14). Als Mering in der 43. Minute den Anschlusstreffer (17:16) erzielte, schien Neusäß die Partie entglitten zu sein, doch jetzt war es wieder Nicole Hafner – zwischen die Pfosten zurückgekehrt –, die ihre Mannschaft durch zahlreiche Paraden im Spiel hielt. Endlich hatten die Gastgeberinnen sich wieder gefangen und zeigte in den letzten zehn Minuten noch einmal ein ansehnliches Spiel mit gleich sechs Treffern in Folge. Somit holten sich die Schwarz-Roten nach einem harten Kampf in heimischer Halle den fünften Sieg in Folge (25:19).

Die Damen verabschieden sich nun auf dem dritten Tabellenplatz in die wohlverdiente Weihnachtspause, bevor es am 18.1.2020 direkt mit dem Rückspiel in Mering weitergeht. Die Mannschaft wünscht allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutscht ins neue Handballjahr.

Es spielten: Nicole Hafner, Vivien Leonhardt (Tor); Dinah Roser (8), Lisa Thiel (3), Elisabeth Gresham, Michaela Wagner (1), Katrin Schmid (5), Laura Göttlicher, Julia Fuhrmann (1), Katja Stieglmeier (2), Simone Fuchs (5), Julia Doesel

Damen zeigen sich von ihrer besten Seite

Am vergangenen Sonntag traten die Damen bei Schwabmünchen II zum bereits dritten Auswärtsspiel in Folge an. Obwohl der Gegner auf den Abstiegsplätzen der Tabelle zu finden war, wusste man um dessen Möglichkeit der personellen Verstärkung (u. a. Landesliga) und nahm die Begegnung deshalb nicht auf die leichte Schulter.

Gleich zu Beginn wurde klar, dass sich die Vermutung bewahrheitet hatte und Neusäß keinesfalls der regulären zweiten Mannschaft gegenüberstand. Nach einer treffermäßig ausgeglichenen Anfangsphase mit durchgängig hohem Tempo konnten die Gäste noch mit zwei Toren in Führung gehen (5:7), doch nur wenig später wendete sich das Blatt und Schwabmünchen hatte nun die Nase vorn (10:9). In der Abwehr gelang es nicht, die beiden schnellen Halbspielerinnen unter Kontrolle zu bringen, und so bauten die Gastgeberinnen die Führung trotz einer souveränen Torhüterleistung von Nicole Hafner weiter aus (14:10). Neusäß nutzte allerdings die Auszeit, um sich noch einmal neu einzustellen, und kam dann wieder zunehmend besser ins Spiel. Auch als Torhüterin Hafner verletzt vom Feld musste, ließen sich die Schwarz-Roten nicht aus der Ruhe bringen, denn Lea Beckers – für das Spiel aus Magdeburg angereist – konnte ebenso stark zwischen den Pfosten übernehmen. So verkürzte man bis zur Pause auf 16:14.

Die zweite Halbzeit gehörte dann den Neusässer Damen: In der Abwehr reagierte man nun gut auf den wendigen gegnerischen Rückraum, stand insgesamt kompakt und sicher. Konzentrierte Angriffe, kaum technische Fehler, eine 100%ige Siebenmeterquote von Schützin Lisa Thiel und eine zufriedenstellende Chancenverwertung von allen Positionen führten nach kurzer Zeit zum Ausgleich (16:16) und schließlich zur Führung (19:20). Gleich zweimal gelangen sogar drei Neusässer Treffer in Folge (20:24) und es war klar, dass man sich dieses Spiel nicht mehr nehmen lassen wollte. Krönender Abschluss einer absolut sehenswerten zweiten Spielhälfte war der letzte Angriff mit einem Spielzug wie aus dem Lehrbuch. Völlig verdient machten sich die Damen mit ihrem vierten Sieg in Folge (27:31) im Gepäck auf den Heimweg und stehen aktuell auf Platz 3 der Tabelle.

Trainer Becher fand nur lobende Worte: „Wir sind immer ruhig und konzentriert geblieben, konnten so das Spiel drehen und souverän nach Hause bringen. Das war wieder eine top Mannschaftsleistung, sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank!“ Im letzten Hinrundenspiel wartet mit Mering der sechste Platz auf Neusäß. Am Sonntag um 13 Uhr dürfen die Damen endlich wieder zu Hause (Realschulhalle) ran und wollen natürlich mit einem Sieg vor heimischem Publikum in die Weihnachtspause gehen.

Es spielten: Nicole Hafner, Lea Beckers (Tor); Dinah Roser (8), Lisa Thiel (10), Elisabeth Gresham, Katrin Schmid (2), Laura Göttlicher, Julia Fuhrmann (1), Katja Stieglmeier (2), Simone Fuchs (2), Nicola Ludwig (5), Julia Doesel (1)