Damen 2018/2019

 

Trainer: Gunter Becher und Patrick Armbrust

Training:
Montag: 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Realschulhalle Neusäß
Mittwoch: 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Realschulhalle Neusäß

Meisterschaft der Damen zum Greifen nah

Nach einem kurzen Sprung in die Schmutter machten sich die Neusässer Damen am vergangenen Samstag erfrischt auf nach Neu-Ulm zu einem entscheidenden Spiel im Kampf um die Meisterschaft. Leider reiste man auch diesmal mit einem stark dezimierten Rückraum an und so war es fraglich, ob sich der deutliche 26:17-Erfolg aus der Hinrunde gegen diese nicht zu unterschätzenden Gegner wiederholen lassen würde. Zum Glück durfte man sich über die Rückkehr von Chrissy Schmid an den Kreis freuen, die das Team nach längerer Verletzungspause endlich wieder verstärkt.

Die erste Halbzeit gestaltete sich insgesamt noch recht ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Von Beginn an wurde die torgefährlichste Neusässer Schützin manngedeckt, was den Spielfluss zunächst etwas störte. Doch mit der Zeit fanden die Gäste immer besser in die Partie hinein, obwohl Neu-Ulm nun mit einer 4:2-Abwehr auch die zweite Rückraumwerferin aus dem Spiel zu nehmen versuchte. In bisherigen Partien hatte dies das Angriffsspiel der Neusässer meist sehr gestört. Jetzt aber machte es sich bezahlt, dass die Mannschaft in den vergangenen Trainingseinheiten auf ebendiese Situation vorbereitet worden war. Dank einer zusätzlich guten Abwehr- und Torwartleistung konnte man mit einem minimalen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen (9:10).

In der zweiten Halbzeit lief es dann immer besser für Neusäß. Da nun endlich alle Spielerinnen Verantwortung übernahmen, konnte die doppelte Manndeckung nicht verhindern, dass die Gäste langsam ihren Vorsprung ausbauten (14:20). Die Abwehr stand nun sogar noch besser als zu Beginn und obwohl das Spiel an Härte zunahm, ließen sich die Schwarz-Roten nie aus der Ruhe bringen. Auch in Unterzahlsituationen hielt man weiter dagegen, mit viel Bewegung wurden Lücken in die gegnerische Abwehr gerissen und die Treffer – einer schöner als der andere – verteilten sich beinahe auf die gesamte Mannschaft. Zwei Tore hintereinander vom Mannschaftsküken Julia rundeten eine top Teamleistung ab und Neusäß gewann verdient mit 16:23.

Nach einer bisher punktverlustfreien Rückrunde und der insgesamt starken Saison stehen die Neusässer Damen weiterhin an der Tabellenspitze und benötigen in den verbleibenden drei Spielen nur noch einen Sieg, um sich die Meisterschaft und damit den Aufstieg zu sichern. Erste Gelegenheit bietet sich hierfür am kommenden Samstag um 15.30 Uhr in der heimischen Eichenwaldhalle gegen den direkten Verfolger aus Aichach. Es wird also spannend und die Damen würden sich über viel Fan-Unterstützung freuen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nina Hungbaur (Tor); Katharina Schmid (2), Dinah Roser (5), Lisa Thiel (5/1), Elisabeth Gresham, Dominique Bumann (1), Laura Göttlicher, Simone Fuchs (3), Marina Heinrich (1), Julia Doesel (2), Christina Schmid (4)

10:19-Sieg in Göggingen

Am Samstag waren die Neusässer Damen beim TSV Göggingen zu Gast. Aus der Hinrunde hatte man noch eine Rechnung offen, schließlich mussten die Schmuttertalerinnen bisher nur gegen diesen Gegner eine Niederlage einstecken. Dementsprechend hoch waren daher sowohl Motivation als auch Nervosität.

Vor allem Letztere zeigte sich von Beginn an deutlich im Neusässer Angriff. Vorne fanden die Spielerinnen so gar nicht in die Partie, was nicht nur an der Manndeckung der wurfgewaltigsten Rückraumspielerin lag. Kopf- und zum Teil ideenlos kam es zu vielen Einzelaktionen, unvorbereiteten Anspielen auf den Kreis und überhasteten Abschlüssen. Nur vier Treffer konnten innerhalb der ersten 20 Spielminuten erzielt werden. Eine überragende Abwehrleistung und eine sicher stehende Torhüterin zwischen den Pfosten sorgten allerdings dafür, dass Göggingen bis dahin noch weniger Tore auf dem Konto hatte (2:4). Auch zwei gehaltene Strafwürfe und eine im Gegenzug 100%ige Trefferquote vom Siebenmeterpunkt hielten die Schwarz-Roten im Spiel. Mit einem Zwischenstand von 5:8 ging es in die Pause – da war deutlich mehr drin.

In der zweiten Halbzeit hatten sich die Gäste etwas gefangen. Auch wenn man noch viel zu viele klare Chancen vergab und es sich selbst unnötig schwer machte, kam es endlich zu mehr Bewegung im Angriff. Das und eine weiterhin tadellose Abwehrleistung führten dazu, dass sechs Treffer in Folge erzielt werden und die Neusässer endlich davonziehen konnten (7:18). Wo es im Angriff hakte, glänzte man bei der Verteidigung: Egal auf welcher Position – Neusäß stand sicher, Absprache und Einsatz stimmten und wenn nötig wurde stets mit ausgeholfen. Am Ende hatten sich die Gäste trotz allem einen deutlichen 10:19-Sieg erkämpft. Das Ergebnis zeigt: Dieses Spiel wurde vor allem dank der Abwehrleistung gewonnen.

Am kommenden Samstag sind die Damen beim TSV Neu-Ulm, dem aktuell dritten Platz, zu Gast. Hier will man sich wieder auf die eigenen Stärken im Angriff besinnen, die Abwehrleistung gilt es beizubehalten. Das Hinspiel konnten die Schwarz-Roten mit 26:17 klar für sich entscheiden.

Es spielten: Vivien Leinhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (5), Lisa Thiel (7/4), Elisabeth Gresham, Ana Barnjak, Dominique Bumann, Laura Göttlicher, Sabine Mahle, Katja Steiglmeier (1), Simone Fuchs (1), Marina Heinrich, Vanessa Ochsenbauer (5)

Damen wieder auf Kurs

Nach dem schwachen Auftritt in Mering empfingen die Neusässer Damen am Sonntag ihre Gegnerinnen aus Bäumenheim und wollten hier wieder auf Kurs kommen. Mit einer vollen Bank und erstmals allen drei Torhütern ging man motiviert in die Partie.

Auch wenn noch einige Würfe vergeben wurden, konnten die Neusässer Damen sich gleich zu Beginn deutlich absetzen (7:1). Dank einer guten Absprache stand die Abwehr sicher und so musste man bis zum ersten Torwartwechsel nach 20 Minuten nur drei Gegentreffer in Kauf nehmen (10:3). Im Angriff gelangen nun viele einfache Tore aus dem Rückraum und nach schönen Anspielen auf den Kreis. Bei der Verteidigung blieb man weiterhin stabil und so ging es mit einem Halbzeitstand von 13:6 in die Pause.

Danach startete man direkt mit vier Toren in Folge in die zweite Spielhälfte. Obwohl noch viele Chancen ungenutzt blieben, zogen die Gastgeberinnen immer weiter davon. Ab der 40. Minute (21:10) kam dann der dritte Neusässer Torwart zum Einsatz. Selbst als man acht Minuten vor Schluss in doppelter Unterzahl auf dem Feld stand, kassierte man kein Gegentor. Wohlverdient gewannen die Neusässer Damen am Ende mit 29:16.

Auch wenn noch einige Fehler unterliefen, das Spiel etwas zu rechtslastig gestaltet war und die Chancenverwertung ausbaufähig ist, scheint das doch Kritik auf hohem Niveau zu sein. Nach dem kleinen Dämpfer in Mering haben sich die Neusässer Damen gut präsentiert und sind wieder auf Kurs Richtung Meisterschaft. Am kommenden Samstag wartet in Göggingen (17.30 Uhr) die nächste große Aufgabe, musste man in der Hinrunde schließlich nur gegen diese Gegner eine Niederlage hinnehmen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner, Nina Hungbaur (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (11), Lisa Thiel (9), Elisabeth Vollstrecker Gresham (2), Ana Barnjak (4), Dominique Bumann (1), Laura Göttlicher, Katja Stieglmeier, Michaela Wagner, Julia Doesel, Vanessa Ochsenbauer (2)

Schwacher Auftritt beim Tabellenletzten

Am vergangenen Samstag fuhren die Neusässer Damen zum aktuell Tabellenletzten nach Mering. Nach einem herausragenden Spiel in der Woche zuvor wollte man auch diesmal wieder überzeugen, musste jedoch krankheits- und verletzungsbedingt stark geschwächt beim Auswärtsspiel antreten.

Zu Beginn der ersten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen direkt in Führung gehen und erzielten immer wieder einfache Tore aus dem Rückraum (5:3). Nach einem frühen Torwartwechsel auf Neusässer Seite fingen sich die Schwarz-Roten endlich, konnten schnell den Ausgleichstreffer erzielen und im Anschluss direkt in Führung gehen (5:6). Immer wieder trafen die groß gewachsenen Rückraumschützinnen aus der zweiten Reihe und so ging es mit einem Stand von 12:16 in die Pause.

Etwas erholt konnten die Gäste ihren Vorsprung zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter ausbauen (13:19), bis dann merklich die Kräfte nachließen. Ohne Wechselmöglichkeiten auf den Rückraumpositionen fehlten die Alternativen und so taten sich die Neusässerinnen zunehmend schwerer. In der Abwehr agierte man nicht mehr konzentriert genug und kassierte viele zu einfache Tore, im Angriff war spürbar die Luft raus. So schmolz der Vorsprung langsam dahin und eine Minute vor Schluss gelang Mering schließlich der Ausgleichstreffer (25:25). Am Ende trennte man sich mit einem Unentschieden.

Auf den ersten Blick ein enttäuschendes Ergebnis für den TSV Neusäß, aber unter diesen Umständen darf man froh über einen gewonnenen Punkt sein und steht nun mit zwei Partien weniger auf dem ersten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag ist um 15.30 Uhr der TSV Bäumenheim in der heimischen Realschulhalle zu Gast. Hier können die Neusässerinnen hoffentlich wieder mit einer vollen und erholten Bank an den Start gehen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (13), Lisa Thiel (3), Elisabeth Gresham, Dominique Bumann (2), Laura Göttlicher, Sabine Mahle, Katja Stieglmeier (7), Julia Doesel

Damen überraschen mit überragendem 33:18-Sieg

Am vergangenen Samstag hatten die Neusässer Damen den aktuellen Tabellenersten BHC Königsbrunn, der bereits drei Spiele mehr auf dem Konto hatte, zu Gast. Nach dem hart erkämpften Sieg im Hinspiel und aufgrund der momentanen Tabellensituation rechnete man erneut mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen, doch die Gastgeberinnen überraschten alle.

Wie auch im letzten Spiel gegen die DJK Augsburg-Hochzoll taten sich die Schwarz-Roten zu Beginn etwas schwer, in die Partie zu finden. Die Abwehr war noch zu unbeweglich und hatte Probleme bei der Absprache, wodurch immer wieder Würfe aus der zweiten Reihe ihren Weg ins Netz fanden. Im Angriff agierte man nicht konzentriert und konsequent genug. So konnte Königsbrunn knapp in Führung gehen (3:5), bevor man sich endlich gefangen hatte und mit fünf Treffern in Folge die Gäste zur Auszeit zwang (8:5). Danach nahm das Spiel auf Neusässer Seite immer mehr an Fahrt auf, richtig absetzen konnte man sich aber nicht und so ging es mit einem 15:12-Halbzeitstand in die Pause.

Der Verlauf der ersten Spielhälfte ließ eine kraftraubende und spannende zweite Halbzeit erwarten, doch die Damen drehten jetzt vor den zahlreichen Zuschauern in der heimischen Halle richtig auf. Die Abwehr stand sicher und eine bestens aufgelegte Nicole Hafner zwischen den Pfosten (u. a. drei von vier Siebenmeter gehalten) erledigte den Rest. Im Angriff entfachte man ein wahres Torfeuerwerk: Die Außenspieler machten das Spiel schön breit und dank einfacher Kreuzbewegungen wurde Raum für die Rückraumschützen – überragend: Dinah Roser mit 15 Treffern – und Lisa Thiel am Kreis geschaffen. Viele Einzelaktionen führten zum Erfolg und man konnte sogar sieben Mal in Folge punkten. Da man in der zweiten Halbzeit nur sechs Gegentreffer (fünf Feldtore) kassierte und im Gegenzug 18 Mal einnetzte, durfte die Mannschaft mit ihren zahlreichen Fans am Ende einen überragenden und überraschenden 33:18-Sieg feiern.

„Hut ab, das war der absolute Hammer, damit hat wirklich keiner gerechnet – Note 1+!“, so das Fazit von Trainer Gunter Becher. „Die ganze Mannschaft hat sich enorm gesteigert und wie immer war die Stimmung auf der Bank ebenfalls top.“ Auch wenn man sich nicht auf diesem Sieg ausruhen darf und es immer noch manches zu verbessern gilt, gibt ein solches Ergebnis Selbstvertrauen und Rückenwind. Die Neusässer Damen haben auf jeden Fall ihr bisher bestes Spiel gezeigt. Am kommenden Samstag geht es nach Mering zum momentan Tabellenletzten. Hier soll an diese Leistung angeknüpft und die nächsten Punkte eingefahren werden.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (15), Lisa Thiel (8), Elisabeth Gresham, Ana Barnjak (4), Dominique Bumann (2), Laura Göttlicher, Sabine Mahle, Marina Heinrich, Julia Doesel, Simone Fuchs (1), Vanessa Ochsenbauer (3)