Familienfoto

Damen: Donauwörth II vs. Neusäß 1:18 – Donauwörth I vs. Neusäß 23:18

Am vergangenen Sonntag ging es für die Neusässer Damen nach Donauwörth zur ersten Partie in der Rückrunde. Im Hinspiel hatte man sich zwar deutlich mit 15:26 geschlagen geben müssen, allerdings war schon damals nicht die wirkliche zweite Mannschaft der Gegner angetreten. Diese hatte nämlich zuletzt deutlich gegen 1871 (7. Platz) und Friedberg (letzter Platz) verloren und so fuhren die Schwarz-Roten frohen Mutes nach Donauwörth. Doch wie so oft kam alles anders als gedacht…

Bei der Ankunft in der Halle spielte gerade die erste Garde der Donauwörther Damen aus der Bezirksoberliga auf und spätestens als sich erst kurz vor dem eigenen Anpfiff vereinzelte Spielerinnen warmzulaufen begannen, war den Neusässern klar, dass es auch diesmal nicht nur gegen die eigentlichen Gegner aus der Bezirksliga gehen würde. Trotzdem wollte man nicht klein beigeben und es den Gastgebern so schwer wie möglich machen. Der Beginn wurde leider etwas verschlafen und man geriet mit 3:0 in Rückstand, doch schnell hatte man sich wieder gefangen und konnte den 4:4-Ausgleich erzielen. Ab dann gestaltete sich das Spiel bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen: Die Abwehr stand meist kompakt und im Angriff wurden die Spielzüge gut umgesetzt, wodurch schöne Tore aus dem Rückraum, von rechtsaußen und vom Kreis gelangen. Mit 14:11 ging es in die Pause. Leider fand man zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht direkt ins Spiel. Ein ums andere Mal scheiterte man an den stark parierenden gegnerischen Torhüterinnen. Zu überhastete Angriffe führten zu Ballverlusten und auch in der Abwehr gab es einige Fehler in der Absprache, was Donauwörth mit ihren sicheren Schützen meist mit einem Treffer bestrafte. Letztendlich verloren die Gäste leider mit 24:18. Allerdings sei hierbei vor allem unsere richtig gut aufgelegte Torhüterin Nicki Hafner lobend zu erwähnen, die ihr Team lange im Spiel hielt und von acht Siebenmetern vier halten konnte. Und endlich waren auch die eigenen Siebenmeterschützen wieder erfolgreich. Von sechs Strafwürfen wurden alle verwandelt, auch wenn zwei davon leider abgepfiffen wurden (laut Schiedsrichter Anheben des Fußes). Auch sei hier auf die im Allgemeinen sehr gute und konsequente Schiedsrichterleistung hingewiesen. Ein großer Dank geht natürlich an unsere mitgereisten Fans!

Auch wenn die Damen ihr letztes Spiel des Jahres verloren haben, kann man stolz auf die Leistung unter eher weniger gerechten Umständen sein. Betrachtet man die Liste der Torschützen von Donauwörth, so wurden 23 der 24 Treffer von Spielerinnen erzielt, die zuvor mit der ersten Mannschaft aufgelaufen waren. Und so behielt der gegnerische Trainer recht: „Ich muss ja welche aus der Ersten spielen lassen. Die zweite Mannschaft hat gegen euch keine Chance!“ Auch wenn solche Regelungen aus sportlicher Sicht mehr als fraglich sind, war leider alles erlaubt. Für Neusäß war das natürlich bitter, schließlich braucht man jeden Punkt! Die Mannschaft blickt trotzdem zuversichtlich ins neue Jahr, denn dann sind endlich alle Spielerinnen wieder fit und man möchte gemeinsam versuchen, die erfolgsarme Hinrunde wettzumachen.

männliche C-Jugend: Verlustpunktfrei in die Weihnachtsferien

 

Am letzten Sonntag ging es für die männliche C-Jugend zum letzten Spiel vor den Weihnachtsferien wieder einmal ins Allgäu. Gegner an diesem Tag war das Team der HSG Dietmannsried/Altusried. Auf die mitgereisten Neusässer Anhänger wartete erneut ein Spitzenspiel, trafen sich doch der Tabellenzweite aus Neusäß und der Dritte aus Dietmannsried/Altusried. Auf Grund Krankheiten und persönlicher Verhinderung mussten die Neusässer aber auf insgesamt sechs Stammkräfte verzichten. Trotzdem konnte man noch elf motivierte Spieler aufs Parkett schicken.

Und so entwickelte sich auch von Beginn an ein spannendes Match mit sehenswerten Treffern auf beiden Seiten. Bis zum Spielstand von 5 : 5 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Die Einheimischen zogen ein sehr gutes Kombinationsspiel auf, mit dem die Neusässer Abwehr so ihre liebe Mühe hatte. Auf der anderen Seite konnten sich die Jungs vom Eichenwald immer wieder selbst durch schöne Kombinationen und im Spiel eins gegen eins durchsetzen und ihrerseits schöne Tore erzielen. Nach zehn Minuten hatte sich dann auch die Neusässer Abwehr etwas gefangen und so konnte man sich doch mit bis zu fünf Toren beim Stand von 13 : 8 absetzen. Dieser Vorsprung wurde dann auch annähernd bis zum Pausenpfiff gehalten. Mit einem 19 : 15 ging man in die Kabinen.

Der Trainer war zwar mit der Angriffsleistung sehr zufrieden -19 Tore in einer Hälfte erzielt man auch nicht alle Tage-, allerdings war die Abwehr in der ersten Hälfte doch sehr nachlässig. Man stand zu weit vom Gegner entfernt und ließ den Gastgebern jede Menge Freiräume. Und diese wurden sehr gut genutzt. Nur dem Torhüter Lasse war es zu verdanken, dass man mit den vier Toren Führung die Seiten wechselte.

Nach der Pause bot sich dann ein ganz anderes Bild. Im Angriff weiter zielstrebig hatte man jetzt in der Deckung den Gegner immer besser im Griff. Diese konsequente Abwehrarbeit machte sich dann auch auf der Anzeigentafel bemerkbar. Tor um Tor konnte man in dieser Phase den Vorsprung ausbauen. Über ein 23 : 17 kam man schließlich zum Endstand von 33 : 23.  Der Sieg war ein Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Alle Spieler, die auf dem Platz standen, konnten an diesem Tag überzeugen. Besonders Stephan, Julian und Dominik trafen fast nach Belieben und standen auch in der Abwehr ihren Mann. Aber auch der Gegner konnte mit seiner Leistung sehr zufrieden sein. Nach diesem Sieg stehen die Neusässer jetzt mit 12 : 0 Punkten am zweiten Tabellenplatz. Nur durch ein sieben Tore schlechteres Torverhältnis steht man hinter den Spitzenreitern aus Mindelheim, die ebenfalls bisher alle Spiele gewinnen konnten. Und so kommt es gleich nach den Weihnachtsferien am Sonntag, den 10.01.2016, zum ersten Showdown in Mindelheim.

Für Neusäß spielten: Lasse (Tor), Domini Sch., Leo, Nico (1 Tor), Amos (1), Paul (1), Julian (11), Thomas, Dominik F. (12), Stephan (4), Elias (3); 

Kurz vor Weihnachten und dem bevorstehenden Jahreswechsel möchte ich mich als Trainer auch im Namen der Spieler noch bei unseren Eltern für ihre überragende Unterstützung bedanken. Ob als Fahrer bei den doch sehr weiten Fahrten zu den Auswärtsspielen ins Allgäu oder auch als Helfer bei den Heimspielen. Man kann sich immer auf die Eltern verlassen. Andere Mannschaften wären froh, wenn sie solche Unterstützung hätten. Dankeschön. Bedanken möchte ich mich auch ganz herzlich bei unserem Trikotsponsor Thomas Mader von der Firma MS-Datentechnik aus Fürth. Dank ihm haben wir auch optisch mit unseren neuen Trikots in der Liga die Nase vorn. Und dann gilt unserer besonderer Dank noch unserer Abteilungsleitung um Korni, Chris, Sabine und Steffen. In dieser für uns doch wegen der sehr angespannten Situation mit den Sporthallen, haben wir in ihnen Fürsprecher, die immer versuchen für uns das beste heraus zu holen. Und ganz zum Schluss möchte ich mich noch bei meinen Co-Trainern Felix, Chris und UFO bedanken. Ohne deren Unterstützung im Training wäre der diesjährige Erfolg nicht möglich gewesen.

Zum Schluss wünsche ich allen Eltern, Spielern, Unterstützern und Freunden der männlichen C-Jugend ein frohes, friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Uns allen ein paar ruhige Tage zum Entspannen und dann einen guten Start ins neue Sportjahr.

Manfred 

 

Neuer Spieler für die Herren

"Thailand"Star Raghvindra "Ragha" Hilsenbeck wechselt vom Bayernligisten TSV Haunstetten nach Neusäß. Dies gab der Club am Freitagabend bekannt. Die Ablösesumme soll mindestens 43,5 Kästen eines Isotonischen Mischgetränkes betragen, in Neusäß erhält der 21-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2032.

„Die Bezirksliga kann sich auf einen tollen Spieler freuen”, sagte Sportdirektor Chris Hofmann: „Er ist ein quirliger, beweglicher und schneller Spieler, der nicht nur an der Theke kombinationsstark ist und über eine gute Technik und sehr gute Abwehrqualitäten verfügt. Mit ihm haben wir weitere Variationsmöglichkeiten und sind noch schwerer auszurechnen.”

Die Schmuttertaler können sich den Transfer leisten, weil Chris Ösi" für 30 Kästen zu seinem Heimatverein bis März 2016 ausgeliehen wurde.
„Ragha” kam 2014 vom TSV Blaustein zum TSV Haunstetten, wo er hauptsächlich in der zweiten Mannschaft mitwirken durfte. Trainer Denis Graf wurde auf ihn aufmerksam und konnte ihn schnell davon überzeugen, dass er in diesem jungen Kader eine gute Zukunft haben wird. In den ersten Trainingseinheiten konnte sich Ragha schnell intrigieren. 

Bereits heute um 19:15 Uhr gibt er sein Debüt beim Letzten Spiel im Jahr 2015 beim TSV Gersthofen.

Männliche C-Jugend: 5. Spiel - 5. Sieg

 Letzten Samstag stand in der Eichenwaldhalle das letzte Heimspiel des Jahres 2015 für die männliche C-Jugend auf dem Programm. Die Rollen waren vor Spielbeginn klar verteilt: die Gäste vom TV Lauingen waren noch ohne Punktgewinn Tabellenletzter und die Neusässer ohne Punktverlust Tabellenerster.

So war es auch keine Überraschung, dass die Einheimischen von Beginn an das Heft in die Hand nahmen und nach wenigen Minuten bereits mit 5 : 2 in Führung gingen. Wer aber gedacht hatte, dass dies nun so weiter gehen würde, sah sich getäuscht. Die Gäste kamen auch dank vieler Fehler auf Seiten der Gastgeber zum 5 : 5 Ausgleich. In dieser Phase des Spiels wurden durch die Neusässer viele klare Möglichkeiten vergeben und auch die Passsicherheit ließ zu wünschen übrig. So war es nur logisch, dass der Trainer zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit nahm und seine Jungs mit den richtigen Worten auf den Gegner einzustellen versuchte. Von diesem Zeitpunkt an lief es dann auch auf Seiten der Einheimischen wie geschmiert. Mit schönen Toren und einer sicheren Abwehr gelang es über 10 : 6 eine Halbzeitführung von 14 : 8 herauszuspielen. Ausschlaggebend war hier eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff lief der Ball und die Torchancen wurden konsequent genutzt. Und die Abwehr stand sicher vor einem an diesem Tag sicher überragenden Paul im Tor. Mehrere Male konnte er freistehend werfende Gästespieler mit tollen Reflexen am Torerfolg hindern.

Nach der Pause ging das Spiel so weiter wie die erste Hälfte geendet hatte. Einziger Unterschied war, dass jetzt statt Paul Lasse im Tor stand. Aber auch er machte seine Sache sehr gut. Über ein 21 : 11 ging es schließlich zum Endstand von 29 : 18. Dass das Ergebnis nicht höher ausfiel, lag allein an der zum Ende hin mangelnden Chancenverwertung und nachlassenden Konzentration in der Abwehr. Alles in allem war dies aber erneut eine überzeugende Leistung der Schmuttertaler. Allerdings muss zur Ehrrettung der Gäste gesagt werden, dass die Lauinger mit drei D-Jugendspielern antraten und insgesamt nur einen Auswechselspieler hatten. Die Bank der Neusässer war aber an diesem Tag mit dem Maximum besetzt und auch körperlich war man dem Gegner überlegen. Bei Lauingen ragte an diesem Tag der Spieler mit der Nr. 13 heraus, der von den 18 Gästetreffern 12 erzielen konnte.

Da der ärgste Kontrahent in der Tabelle, Mindelheim, sein Spiel in Günzburg mit 14 Toren gewinnen konnten, haben sie wieder die Tabellenführung übernommen. Allerdings sind beide Mannschaften im Torverhältnis nur um ein Tor getrennt. Nächsten Sonntag geht es zum letzten Auswärtsspiel des Jahres ins Allgäu. Gegner wird dann in Altusried die SG Dietmannsried/Altusried sein. Hier gilt es, mit einem weiteren Sieg die hervorragende Ausgangssituation vor dem Spiel in Mindelheim am 10.01.16  zu festigen.

Für Neusäß spielten: Lasse, Paul (beide Tor), Daniel (zwei Tore), Jurek, Leo, Nico, Amos (1) Benedikt (2), Julian (5), Thomas (1), Elias (2), Dominik (8), Stephan (2), Eric (6); 

 

Neusässer Handballer wieder ohne Punkte

Nach der hohen Pleite in der Vorwoche in Kissing sollte eigentlich Wiedergutmachung auf dem Zettel gestanden sein. Doch auch das Heimspiel am Samstagabend gegen die bisherigen Remis-Könige aus Donauwörth wurde verloren.  Ein unnötiges 26:28 stand am Ende auf der Anzeige.

Trainer Denis Graf konnte aufgrund von einigen Ausfällen erstmals keine volle Bank aufbieten, dennoch hätte der Kader von der Qualität her ausreichen müssen, um schließlich nicht mit leeren Händen da zu stehen. Gegen eine übersichtliche, aber körperlich robuste und vor allem Großteils erfahrene Donauwörther Mannschaft taten sich die Rot-Schwarzen von Beginn an schwer. Zwar wurden diesmal in der ersten Halbzeit endlich die meisten Torchancen gut herausgespielt und verwertet, doch zeichnete sich schon hier eine unfassbare Schwäche beim Strafwurf sowie viele kleine Nachlässigkeiten in der Abwehr ab, die den Gegner immer auf Tuchfühlung hielt. Die 17:15 Führung zur Halbzeit war für Neusäß zu wenig, die Gäste egalisierten schnell anfangs der zweiten Hälfte. Und so wogte das Spiel zwar auf keinem guten Niveau weiter hin und her, zumindest spannend blieb es bis zum Ende. Der TSV machte allerdings teilweise haarsträubende Fehler und vergab insgesamt fünf Siebenmeter. Gegen die abgeklärter und konsequenter spielenden Gäste, für die ihr Jüngster am Ende zum Matchwinner wurde, reichte die Leistung in der zweiten Hälfte bei weitem nicht, die 26:28 Niederlage war die logische Folge. „Manche haben sich vielleicht ein bisschen blenden lassen von den anfänglichen Erfolgen, unsere Mannschaft ist allerdings noch in einem langen Lernprozess. Wir haben einfach noch nicht eine solche Ruhe und Routine, um in engen Spielen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dafür sind solche Niederlagen gut, aber dennoch schmerzhaft weil unnötig,“ befand Graf später. Im Lokalderby gegen den Top-Favoriten TSV Gersthofen bestreitet der TSV Neusäß sein letztes („einfachstes“) Auswärtsspiel am kommenden Samstag um 19:15 Uhr.