Familienfoto

C-Jungs ebenfalls Herbstmeister

Am 16.12.2018 spielte die mC ihr letztes Spiel in diesem Jahr gegen die HSG Gröbenzell-Olching in der Eichenwaldhalle. Nach etlichen Startschwierigkeiten und einem bereits früh verworfenen Siebenmeter ging es langsam bergauf für die Neusässer Jungs. Zur Halbzeit stand es somit nur 12:11 für Neusäß. Die deutliche Ansprache der Trainer Markus und UFo zeigte ihre Wirkung und so sah das Spiel dann in der 2. Halbzeit besser aus: Eine deutlich bessere Abwehrleistung und vor allem ein besseres Angriffsspiel, bei dem die Chancen endlich genutzt wurden, verschafften dem Neusäßer Team einen akzeptablen Vorsprung. Kein Wunder also, dass die Neusässer dann mit 28:19 gegen die HSG Gröbenzell-Olching verdient gewannen.

Somit geht auch diese Mannschaft als Herbstmeister in die Weihnachtsferien. Stolze 8 Siege und nur eine Niederlage können die Jungs verbuchen. Weiter geht die Jagd nach Punkten am 27.01.2019. Dann ist die Mannschaft zu Gast in Unterpfaffenhofen.

Es spielten: Tom (Tor); Paul (2), Christoph (7), Florian Str. (1), Florian Sch., Joel (4), Felix, Lorenz (1), Jan (2), Lukas (3), Jonas (3/1), Max (2), Alexander (3)

 

Neuer Spieler für die Herren

Der Vorstand des TSV darf bekannt geben, dass Torwarttalent Lukas Mauritz ab sofort im Trikot der Schmuttertaler auflaufen wird. Der 22-jährige gebürtige Göppinger studiert bereits seit ein paar Semestern an der Universität Augsburg, jetzt jedoch wurde Spielerscout Andrea Hachenberger auf den rasanten Radler beim Spinningkurs der Uni aufmerksam. Nach zwei Probeeinheiten war dann für den angehenden Juristen klar, bei welchem Verein er seine sportliche Zukunft sieht: „Das Training in Neusäß konnte mich gleich begeistern und die Truppe ist einfach hammer! Ein so junges Team hätte ich nicht erwartet, da geht noch einiges!“, freute sich der Neuzugang.

Als Lukas Alexander Mauritz in Göppingen geboren, fand der inzwischen 1,90 Meter große Goalie schnell den Weg zum Sport. Neben dem Handball lag seine Leidenschaft beim Schwimmen, wo er im Göppinger Leistungskader sicher mehr als das Seepferdchen absolvierte (vermutlich sogar das Freischwimmer-Abzeichen!!). Handballspielen lernte der Allrounder damals bei FRISCH AUF! Göppingen, legte seinen sportlichen Fokus nach der B-Jugend jedoch auf die Pfosten beim Fußball. Dort stand der passionierte Pokerspieler und selbsternannte „Anti-Veganer“ dann einige Zeit beim „TV Jahn Göppingen“ auf dem Rasen.

Nun jedoch greift Mauritz wieder beim Handball an und „wir sind sehr froh, Lukas verpflichten zu können. Einen so engagierten Spieler findet man nicht häufig!“, freut sich auch Coach Hilsenbeck über seinen Neuzugang.

23:34-Derbysieg der Damen bei 1871

Nach dreiwöchiger Spielpause machten sich die Neusässer Damen auf den Weg zum Derby beim Vereinsnachbarn 1871. Den Trainern Becher und Armbrust stand eine beinahe volle Bank zur Verfügung und so ging man beim Tabellenschlusslicht motiviert in die Partie, welche man jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen wollte.

Nach der langen spielfreien Zeit startete man noch etwas nervös in das Spiel und wurde bei schön herausgespielten Chancen mal wieder vom Wurfpech verfolgt. Auch wurden noch zu viele Bälle bei unvorbereiteten Angriffen unnötig vergeben und so machten sich die Neusässerinnen selbst das Leben schwer. Ab der 9. Minute konnten die Schwarz-Roten dann aber endlich in Führung gehen (3:4) und diese dank einer soliden Torhüterleistung, eines schnellen Angriffsspiels und größtenteils konzentrierter Abwehrarbeit weiter ausbauen. Mit einem 12:16-Halbzeitstand ging es in die Pause.

Noch nicht ganz zufrieden mit der eigenen Leistung wollte man in der zweiten Halbzeit aufdrehen und vor allem in der Abwehr konsequenter agieren – in Überzahlsituationen hatte man sich einige eher unübliche Patzer erlaubt und noch zu viele platzierte Würfe aus dem Rückraum zugelassen. Im Angriff hingegen setzte man nun vor allem auf Schnelligkeit und war nach 40 Minuten bereits mit 15:23 davongezogen. Insgesamt betrachtet legten die Neusässerinnen ihren Fokus in diesem Spiel eindeutig eher auf das Torewerfen und so wurde die sonst so starke Abwehrarbeit etwas vernachlässigt. Doch auch dank der beiden hervorragend parierenden Torhüterinnen Leonhardt und Hafner (von vier Siebenmetern konnte 1871 nur einen Treffer verbuchen), war ein deutlicher Sieg nie in Gefahr. Zum ersten Mal in der Saison knackte man sogar die 30-Tore-Marke und da es sich bei der Torschützin auch noch um das Mannschaftsküken handelte, freuten sich alle noch viel mehr über die nun ausstehende Getränkespende. Mit einem zufriedenstellenden 23:34-Sieg und dem aktuell 4. Tabellenplatz im Gepäck verabschieden sich die Damen in die Weihnachtspause und wünschen allen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Handballjahr!

Es spielten: Nicole Hafner, Vivien Leonhardt (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (7), Lisa Thiel (6/1), Bundesligaspielerin Michaela Wagner (1), Dominique Bumann, Laura Göttlicher, Katrin Schmid (2), Simone Fuchs (2), Nicola Ludwig (12/3), Julia Doesel (2), Christina Schmid (2)

wC: Knappe Niederlage nach großem Kampf

Am Sonntag hatten die Mädchen zunächst eine 111 Kilometer lange Anreise zu bewältigen, bis sie das verschneite Pfronten erreichten. Im Spiel selbst konnte sich zunächst keines der beiden Teams einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, sodass es mit 11:11 in die Halbzeit ging. Hervorzuheben ist schon an dieser Stelle der Kampfgeist der Neusässerinnen, die immer wieder in Rückstand gerieten, aber jedes Mal erneut Anschluss fanden, trotz der erkennbaren körperlichen Überlegenheit der Gastgeberinnen.

In der ersten Minute nach Wiederbeginn gelang den Neusässerinnen sogar die 11:12-Führung, diese sollte aber leider auch die einzige im Spiel bleiben. Einige vergebene Neusässer Chancen konnten die Pfrontener Mädchen für sich nutzen und zum zwischenzeitlichen 17:13 davonziehen. Immer noch ging es hin und her, unsere Mädchen wollten sich auch nicht so einfach mit einer Niederlage abfinden, aber auch die Pfrontenerinnen hatten längst verstanden, daß der heutige Gegner keine einfache Partie ist und so hielten sie entsprechend dagegen. Das letzte Tor des Spiels – und damit gleichzeitig auch das letzte Tor der Hinrunde – erzielten die Neusässer Mädchen zum 20:17-Endstand.

Ein Dank geht an den heutigen Interims-Trainer Michael Kleinsteuber sowie an die vier eingesetzten Familien-Taxis.

Es spielten: Jenny (Tor); Amelie (5), Anna (3), Ilayda, Jelde, Larissa (1), Sarah (4/1), Sinah (4)

Herren I sind ungeschlagener Herbstmeister

Am vergangenen Samstag, den 15.12.2018 begab sich unsere wackere Truppe um Kapitän Goldbach auf den Weg in den fernen Augsburger Stadtteil Göggingen. Bei den alten Griechen war Chloris die Göttin der blühenden Natur und so dürfte es ganz in ihrem Interesse gewesen sein, dass einige unserer kühnen Recken zu diesem Auswärtsspiel mit der Straßenbahn anreisten. Man traf sich wie immer anderthalb Stunden vor Spielanpfiff, um den gewohnten gemeinsamen Spaziergang anzutreten. An dieser Stelle darf erwähnt werden, dass Wanderwart Chris Hermann sich wieder einmal eine traumhafte Route ausgesucht hatte. Das erste Kompliment konnte Coach Hilsenbeck also bereits nach dem gemütlichen Lauf aussprechen - weiter so Chris!

Zur weiteren Spielvorbereitung sind wenig Worte zu verlieren. Man erwärmte sich hoch konzentriert, jeder Spieler legte den eigenen Fokus auf das so wichtige Match. Eine positive Stimmung innerhalb der Mannschaft war bis auf die Tribüne zu spüren -  es war klar: Aus dieser Halle werden wir als Sieger gehen!

Und so konzentriert begann der TSV dann auch die Partie. Gestützt durch eine aggressive Abwehr unsererseits, fiel es den Gastgebern gleich zu Beginn schwer, Mann und Ball gleichermaßen durch die Abwehrriegel zu manövrieren. Göggingen spielte jedoch ebenfalls sehr konzentriert und es war zu spüren, dass es an diesem Abend nichts zu verschenken gab. So verlief das Spiel absolut auf Augenhöhe und bis zur Halbzeit fand ein regelrechter Schlagabtausch statt. Bei einem Punktestand von 12:13 standen schließlich 30 gespielte Minuten auf der Anzeigetafel, was dem Schiedsrichter den Hinweis gab, zur Halbzeitpause zu bitten. Im Gegensatz zu den vergangenen Partien war dies eine dankbare Pause. Die Abwehr um Felix Schmid und Raphi Tiedeken stand solide und im Angriff wurde nicht gezaubert, sondern geackert, so wie vom Trainer vorgegeben. Man schwor sich moralisch noch einmal neu ein, hier alles in die Waagschale zu werfen, um die zwei Punkte doch noch entführen zu können.

Nach dem souveränen Anpfiff zur zweiten Halbzeit durch den Unparteiischen gelang den Schmuttertalern dann auch beim Stand von 13:14 ein erster kleiner Befreiungsschlag. Getragen von einem gut aufgelegten Florian Kullmann und wichtigen Paraden von Markus Liehr (u.a. zwei gehaltenen Siebenmetern) setzte man sich auf 13:17 ab. Bei einem Stand von 14:19 hatte man sich für den weiteren Spielverlauf bereits etwas Luft verschafft. Doch Göggingen ließ nicht locker und versuchte bis zur letzten Minute, die Tordifferenz noch einmal schmelzen zu lassen. Respekt für diesen Kampfeswillen! Aus Gögginger Sicht gelang dies jedoch leider nicht, die bissige Abwehr von Neusäß war an diesem Tag zu gut aufgelegt und so trennte man sich mit 22:29.

"Diese tolle Stimmung in der Mannschaft werde ich mir heute Nacht noch einmal durch den Kopf gehen lassen", so der Spieler Marcel Seibold anschließend in der Kabine zu Lasse Kessler, der nickend zustimmte. "Wieder einmal hat man gesehen, was Handball ausmacht - 60 Minuten, zwei Mannschaften und ein Ball", philosophierte auch Michael Korn noch unter der Dusche. Da die halbe Mannschaft noch unter 18 ist, wurden abschließend die Einverständniserklärungen der Eltern eingesammelt und ab ging es zum Feiern.

Allen Handballexperten und auch Schiedsrichtern wünschen die Herren des TSV Neusäß bereits eine besinnliche Weihnachtszeit!

Es spielten: Markus Goldbach, Markus Liehr (Tor); Michael Korn (5), Andreas Spindler (2), Nico Hinterreiter, Christoph Hermann (6), Raphael Tiedeken (2), Felix Schmid (1), Florian Kullmann (9/5), Thomas Stein, Georg Starz (4), Dominik Feht, Marcel Seibold

2018: Kurztrip nach Eksjö/Schweden

Im Sommer dieses Jahres war eine kleine Gruppe schwedischer Handballer aus der Partnerstadt Eksjö anlässlich des 70-jährigen Jubiläums unserer Handballabteilung zu Gast in Neusäß. Bei deren Verabschiedung lud Peter Karlsson, der damalige Vorstand des Eksjö Bollklubb, die Neusässer Freunde nach Eksjö ein, um gemeinsam das 75-jährige Jubiläum von EBK zu feiern. Dieser Einladung folgte Ende November eine sechsköpfige Delegation des TSV Neusäß.

Am Donnerstag, den 22.11.2018 nachts um 02:30 h startete die Gruppe mit einem Mini-Van gen Norden. Nach rund 1.500 km und 17 Stunden Fahrt erreichten der Vorstand des TSV Neusäß, Andreas Kindelbacher mit seiner Frau Eva und die vier Handballer Sabine Mahle, Steffen Geißendörfer, Markus Oberle und Ulrich (UFo) Fronza endlich Eksjö. Auf dem „Stora Torget“, dem Hauptplatz in Eksjö, wurde die Gruppe von ihren drei Gastfamilien bereits erwartet. Nach einem leckeren schwedischen Abendessen (Köttbullar mit Kartoffelbrei) ging dieser lange Tag zu Ende.

Am nächsten Morgen traf man sich in „Lennarts Konditori“ zum Brunch. Danach folgte die Gruppe Peter Karlsson, der durch die Stadt führte. Beim Gang durch die wunderschöne Altstadt mit ihren bunten Holzhäusern wurden Erinnerungen an den Besuch der Handballer im Jahre 2015 wach bzw. waren die Neusässer sehr beeindruckt von den unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Abends traf man sich zum gemeinsamen Essen im Restaurant „Vaxblekarengarden“. Im Anschluß daran lernte die deutsche Gruppe einen schwedischen Brauch kennen: ein Musikquiz. Die Gäste müssen in kleinen Gruppen Lieder, Komponisten, Autoren, etc. erraten … und die Antwort war nicht immer „ABBA“.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen des 75-jährigen Jubiläums von EBK: In der grün-weiß dekorierten „Olsbergs Arena“ fanden verschiedene Handballspiele statt und man traf alte Bekannte. Alle Neusässer waren erneut sehr beeindruckt von der Bauweise dieser tollen Arena. Zu gerne hätte man auch in Neusäß so eine Halle, die sich zudem auch für andere Veranstaltungen bestens eignet. Nach einer Führung durch sämtliche angeschlossenen Sportstätten, wie z. B. der Schwimmhalle und des Eisstadions, begannen die Vorbereitungen für das Jubiläums-Dinner. Im „Stadshotell“ trafen sich am Abend sämtliche Trainer und Funktionäre vom EBK, sowie die neue Vorstandschaft und auch die Bürgermeisterin war vor Ort. In verschiedenen kurzen Ansprachen wurde auf die Geschichte des EBK zurückgeblickt, Ehrungen vorgenommen und Glückwünsche ausgesprochen. Bis spät in die Nacht wurde diskutiert, gelacht, gesungen und gefeiert.

 Am Sonntag traf man sich erneut im „Stadshotell“ zum gemeinsamen Frühstück. Anschließend entführte Christer Tilly die Gruppe noch ins Naturreservat „Skurugata“, eine Felsformation vor den Toren Eksjös. Von dort hat man einen herrlichen Blick über die Wälder und Seen von Småland. Es folgte ein letzter Kaffee in „Lennarts Konditori“, ehe es Abschiednehmen hieß. Um 15:30 h machte sich die Neusässer Delegation auf die Heimreise.

Mit der Nachtfähre ging es von Trelleborg nach Rostock und nach insgesamt rund 2.700 km erreichte man am Montagnachmittag Neusäß. Fünf wunderschöne Tage gingen viel zu schnell vorbei. Es gibt noch so viel zu sehen in Eksjö und Umgebung. Die Reisenden bedanken sich ganz herzlich bei Peter Karlsson für diese Einladung sowie für die perfekte Organisation des Aufenthaltes. Auch mit der neuen Vorstandschaft vom Eksjö Bollklubb möchte der TSV Neusäß die Beziehungen aufrechterhalten und ausbauen, damit noch viele Neusässer Handballer diese unerreichbare schwedische Gastfreundschaft kennen und schätzen lernen können.