Familienfoto

Männliche B-Jugend organisiert Mannschaftswochenende

Die B-Jugend hat Großes zu berichten: Zusammen mit ihrem Trainer Max v. Schönfeldt reiste die Mannschaft ein Wochenende im Februar nach Possenhofen nahe dem Starnberger See. Während dem Aufenthalt wurde das Team in der modernen Jugendherberge Possenhofen untergebracht, und hatte bei gemeinsamen Unternehmungen viel Spaß.
Vorallem viele Outdoor-Aktivitäten standen auf dem Tagesplan, da leider keine Halle zur Verfügung stand. Das Fußball- und Tischtennis-Spielen gehörte genauso dazu wie eine ordentliche Schneeballschlacht bei einer Wanderung entlang des Sees. Trotz der eisigen Temperaturen war es immer wieder schön, draußen die verschneite Natur in Kombination mit dem beeindruckenden Seepanorama anschauen zu können. Nach den ganzen Outdoor-Aktivitäten war die Mannschaft ausgepowert und genoss ruhige Kartenspiel- und Kickerabende in der Jugendherberge. Jedoch war das Team wegen langer Nächte leider nur widerwillig motiviert für das alltägliche Joggen am nächsten Morgen früh aufzustehen. Doch diese Situation hat der Trainer einfach und effizient mit kaltem Schnee gelöst. Das Wochenende hat der Mannschaft viel Spaß gemacht, und die Region ist sehr empfehlenswert. Um die Mannschaftskasse bis zum Ende der Saison auch komplett aufzubrauchen, wird das Handball-Team demnächst zusammen einen aktuellen Film im Kino anschauen.

Damen wieder auf Kurs

Nach dem schwachen Auftritt in Mering empfingen die Neusässer Damen am Sonntag ihre Gegnerinnen aus Bäumenheim und wollten hier wieder auf Kurs kommen. Mit einer vollen Bank und erstmals allen drei Torhütern ging man motiviert in die Partie.

Auch wenn noch einige Würfe vergeben wurden, konnten die Neusässer Damen sich gleich zu Beginn deutlich absetzen (7:1). Dank einer guten Absprache stand die Abwehr sicher und so musste man bis zum ersten Torwartwechsel nach 20 Minuten nur drei Gegentreffer in Kauf nehmen (10:3). Im Angriff gelangen nun viele einfache Tore aus dem Rückraum und nach schönen Anspielen auf den Kreis. Bei der Verteidigung blieb man weiterhin stabil und so ging es mit einem Halbzeitstand von 13:6 in die Pause.

Danach startete man direkt mit vier Toren in Folge in die zweite Spielhälfte. Obwohl noch viele Chancen ungenutzt blieben, zogen die Gastgeberinnen immer weiter davon. Ab der 40. Minute (21:10) kam dann der dritte Neusässer Torwart zum Einsatz. Selbst als man acht Minuten vor Schluss in doppelter Unterzahl auf dem Feld stand, kassierte man kein Gegentor. Wohlverdient gewannen die Neusässer Damen am Ende mit 29:16.

Auch wenn noch einige Fehler unterliefen, das Spiel etwas zu rechtslastig gestaltet war und die Chancenverwertung ausbaufähig ist, scheint das doch Kritik auf hohem Niveau zu sein. Nach dem kleinen Dämpfer in Mering haben sich die Neusässer Damen gut präsentiert und sind wieder auf Kurs Richtung Meisterschaft. Am kommenden Samstag wartet in Göggingen (17.30 Uhr) die nächste große Aufgabe, musste man in der Hinrunde schließlich nur gegen diese Gegner eine Niederlage hinnehmen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner, Nina Hungbaur (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (11), Lisa Thiel (9), Elisabeth Vollstrecker Gresham (2), Ana Barnjak (4), Dominique Bumann (1), Laura Göttlicher, Katja Stieglmeier, Michaela Wagner, Julia Doesel, Vanessa Ochsenbauer (2)

Schwacher Auftritt beim Tabellenletzten

Am vergangenen Samstag fuhren die Neusässer Damen zum aktuell Tabellenletzten nach Mering. Nach einem herausragenden Spiel in der Woche zuvor wollte man auch diesmal wieder überzeugen, musste jedoch krankheits- und verletzungsbedingt stark geschwächt beim Auswärtsspiel antreten.

Zu Beginn der ersten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen direkt in Führung gehen und erzielten immer wieder einfache Tore aus dem Rückraum (5:3). Nach einem frühen Torwartwechsel auf Neusässer Seite fingen sich die Schwarz-Roten endlich, konnten schnell den Ausgleichstreffer erzielen und im Anschluss direkt in Führung gehen (5:6). Immer wieder trafen die groß gewachsenen Rückraumschützinnen aus der zweiten Reihe und so ging es mit einem Stand von 12:16 in die Pause.

Etwas erholt konnten die Gäste ihren Vorsprung zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter ausbauen (13:19), bis dann merklich die Kräfte nachließen. Ohne Wechselmöglichkeiten auf den Rückraumpositionen fehlten die Alternativen und so taten sich die Neusässerinnen zunehmend schwerer. In der Abwehr agierte man nicht mehr konzentriert genug und kassierte viele zu einfache Tore, im Angriff war spürbar die Luft raus. So schmolz der Vorsprung langsam dahin und eine Minute vor Schluss gelang Mering schließlich der Ausgleichstreffer (25:25). Am Ende trennte man sich mit einem Unentschieden.

Auf den ersten Blick ein enttäuschendes Ergebnis für den TSV Neusäß, aber unter diesen Umständen darf man froh über einen gewonnenen Punkt sein und steht nun mit zwei Partien weniger auf dem ersten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag ist um 15.30 Uhr der TSV Bäumenheim in der heimischen Realschulhalle zu Gast. Hier können die Neusässerinnen hoffentlich wieder mit einer vollen und erholten Bank an den Start gehen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (13), Lisa Thiel (3), Elisabeth Gresham, Dominique Bumann (2), Laura Göttlicher, Sabine Mahle, Katja Stieglmeier (7), Julia Doesel

Damen überraschen mit überragendem 33:18-Sieg

Am vergangenen Samstag hatten die Neusässer Damen den aktuellen Tabellenersten BHC Königsbrunn, der bereits drei Spiele mehr auf dem Konto hatte, zu Gast. Nach dem hart erkämpften Sieg im Hinspiel und aufgrund der momentanen Tabellensituation rechnete man erneut mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen, doch die Gastgeberinnen überraschten alle.

Wie auch im letzten Spiel gegen die DJK Augsburg-Hochzoll taten sich die Schwarz-Roten zu Beginn etwas schwer, in die Partie zu finden. Die Abwehr war noch zu unbeweglich und hatte Probleme bei der Absprache, wodurch immer wieder Würfe aus der zweiten Reihe ihren Weg ins Netz fanden. Im Angriff agierte man nicht konzentriert und konsequent genug. So konnte Königsbrunn knapp in Führung gehen (3:5), bevor man sich endlich gefangen hatte und mit fünf Treffern in Folge die Gäste zur Auszeit zwang (8:5). Danach nahm das Spiel auf Neusässer Seite immer mehr an Fahrt auf, richtig absetzen konnte man sich aber nicht und so ging es mit einem 15:12-Halbzeitstand in die Pause.

Der Verlauf der ersten Spielhälfte ließ eine kraftraubende und spannende zweite Halbzeit erwarten, doch die Damen drehten jetzt vor den zahlreichen Zuschauern in der heimischen Halle richtig auf. Die Abwehr stand sicher und eine bestens aufgelegte Nicole Hafner zwischen den Pfosten (u. a. drei von vier Siebenmeter gehalten) erledigte den Rest. Im Angriff entfachte man ein wahres Torfeuerwerk: Die Außenspieler machten das Spiel schön breit und dank einfacher Kreuzbewegungen wurde Raum für die Rückraumschützen – überragend: Dinah Roser mit 15 Treffern – und Lisa Thiel am Kreis geschaffen. Viele Einzelaktionen führten zum Erfolg und man konnte sogar sieben Mal in Folge punkten. Da man in der zweiten Halbzeit nur sechs Gegentreffer (fünf Feldtore) kassierte und im Gegenzug 18 Mal einnetzte, durfte die Mannschaft mit ihren zahlreichen Fans am Ende einen überragenden und überraschenden 33:18-Sieg feiern.

„Hut ab, das war der absolute Hammer, damit hat wirklich keiner gerechnet – Note 1+!“, so das Fazit von Trainer Gunter Becher. „Die ganze Mannschaft hat sich enorm gesteigert und wie immer war die Stimmung auf der Bank ebenfalls top.“ Auch wenn man sich nicht auf diesem Sieg ausruhen darf und es immer noch manches zu verbessern gilt, gibt ein solches Ergebnis Selbstvertrauen und Rückenwind. Die Neusässer Damen haben auf jeden Fall ihr bisher bestes Spiel gezeigt. Am kommenden Samstag geht es nach Mering zum momentan Tabellenletzten. Hier soll an diese Leistung angeknüpft und die nächsten Punkte eingefahren werden.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid, Dinah Roser (15), Lisa Thiel (8), Elisabeth Gresham, Ana Barnjak (4), Dominique Bumann (2), Laura Göttlicher, Sabine Mahle, Marina Heinrich, Julia Doesel, Simone Fuchs (1), Vanessa Ochsenbauer (3)

Hart erkämpfter Auswärtssieg der Damen nach langer Spielpause

Nach einer beinahe zweimonatigen Spielpause traten die Neusässer Damen am vergangenen Sonntag auswärts bei der DJK Augsburg Hochzoll zu ihrer ersten Partie der Rückrunde an. Im Hinspiel hatte man sich nach nervenaufreibenden 60 Minuten mit einem Unentschieden getrennt, daher erwartete man auch diesmal wieder einen harten Kampf.

Zu Beginn fanden die Gäste nur schwer ins Spiel, vergaben viele Würfe, agierten zu nah an der Abwehr und verteidigten noch nicht konsequent genug, wodurch die Gastgeberinnen knapp in Führung gehen konnten. Nach und nach fingen sich die Neusässerinnen jedoch und so erspielten sie nach einem langen Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur Halbzeitpause eine knappe 9:11-Führung.

Auch wenn die Schwarz-Roten in der zweiten Halbzeit deutlich besser in der Abwehr standen und dabei vor allem in Unterzahl stark verteidigten, lief es im Angriff noch nicht richtig rund. Die Hochzollerinnen hielten weiter stark dagegen und so konnte man sich nie wirklich absetzen. Neun Minuten vor Schluss wurde es noch einmal richtig brenzlig, als die Gastgeberinnen das Tor zum 20:20-Ausgleich erzielten. Nach der daraufhin genommenen Auszeit mobilisierten die Neusässerinnen noch einmal alle Kräfte und warfen drei schnelle Tore in Folge. Am Ende durften sich die Damen des TSV Neusäß über einen knappen und hart erkämpften 22:24-Auswärtssieg freuen.

Auch wenn das bei Weitem nicht die beste Leistung unserer Damen gewesen ist, waren die beiden Trainer Becher und Armbrust zufrieden. Das erste Spiel nach einer so langen Pause wurde mit einer überragenden Mannschaftsleistung und mit einer starken Bank, die ein nahtloses Durchwechseln ohne Leistungseinbrüche ermöglichte, gewonnen. Mit drei Spielen weniger rangiert man nun auf dem zweiten Platz hinter dem Tabellenführer BHC Königsbrunn. Dieser ist am kommenden Samstag (17.30 Uhr) in der heimischen Realschulhalle zu Gast und die Neusässerinnen erhoffen sich bei diesem richtungsweisenden Spiel viel Fan-Unterstützung.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner; Katharina Schmid, Dinah Roser (7), Lisa Thiel (4/3), Elisabeth Gresham, Ana Barnjak (5), Dominique Bumann (2), Laura Göttlicher, Vanessa Ochsenbauer (2), Katja Stieglmeier (2), Simone Fuchs (2), Julia Doesel, Christina Schmid

Weibliche C-Jugend hat alles im Griff

Ihr bereits letztes Auswärtsspiel dieser Saison (jetzt folgen nur noch Heimspiele) musste die weibliche C-Jugend am Sonntag, den 21.01.2018 an der württembergischen Grenze absolvieren. Gegner war die HSG Lauingen-Wittislingen, die in diesem Aufeinandertreffen klar mit 19:24 den Kürzeren zog.

Von Beginn an zeigten die Zweig-Schützlinge, wer hier als Sieger von Platz gehen wird. Auch wenn es in den ersten 10 Minuten noch ausgeglichen hin und her ging (3:3), war danach das Neusässer Team die spielbestimmende Mannschaft. Eine geschlossenen Deckung und abwechslungsreiches Angriffsverhalten verschaffte einen komfortablen Halbzeitvorsprung. Dieser hätte eigentlich noch deutlicher ausfallen müssen, aber Pfosten und Latte halfen der wackeren HSG-Torhüterin. Auch nach dem Wechsel eigentlich ein einseitiges Bild: die Neusässerinnen bauten den Vorsprung bis zu einem Maximalabstand von 18:12 aus, ließen aber durch überschnellen Abschluss und unzureichende Deckungsarbeit die Wittislingerinnen weiter mitspielen. Wäre nicht Jenny im Tor gut aufgelegt gewesen, hätte das Spiel aber auch noch einmal kippen können, aber letztendlich waren es Lisa, Sinah und Sandra, die Tor um Tor zum 24:19 erzielten. Ganz erfreulich war dabei, dass alle Spielerinnen sich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Für Neusäß spielten, siegten und jubelten: Jenny (Tor), Anna (1), Lara (1), Maya (1), Amélie K. (2), Sarah (2), Sinah (3), Sandra (6) und Lisa (8).