Familienfoto

Knappe Niederlage der mB gegen VfL Günzburg

Am 10.11.2018 um 17.30 Uhr kam es in der Eichenwald-Arena zum Topspiel zwischen der mB des TSV Neusäß und dem VfL Günzburg. Das Spiel hat nicht zu viel versprochen, es ging gleich von Anfang an zur Sache. Beide Mannschaften waren optimal vorbereitet und zeigten gleich von Beginn an dass sie das Spiel gewinnen wollten.

Der VfL spielte mit einer sehr offensiven Deckung, die der mB teilweise sehr große Schwierigkeiten bereitete, und erforderte, dass sich die Jungs im Angriff sehr viel und schnell zu bewegen hatten, was sehr kräftezehrend war. Im Gegensatz zu Günzburg spielte die mB eine komplett defensive Deckung. Dies ermöglichte dem VfL zwar Würfe aus dem Rückraum, doch dank unserem Torhüter Jakob Kindelbacher, der einige dieser Würfe parierte, konnte die mB immer Anschluss halten. Im Angriff waren die Neusässer Jungs trotz der sehr offensiven Deckung effektiv - vor allem der Rückraum war voll in Form. Amos, Julian und Paul waren mit jeweils sieben Toren die Topscorer des TSV Neusäß in dieser Partie und hielten in Zusammenarbeit mit dem Kreisläufer Daniel (fünf Tore) die Gastgeber im Spiel.

Zum Schluss hin wurde es immer spannender: Teilweise konnte sich die mB mit vier Toren absetzen, doch der VfL kam wieder ran und ging dann sogar mit einem Tor in Führung, aber durch eine große Willenskraft hielten die Jungs das Spiel bis in die letzte Minute offen. Dann geschah es: noch dreißig Sekunden zu spielen, es stand 28:28, die mB war im Angriff, sie wollten unbedingt das Siegtor erzielen, vielleicht auch etwas zu sehr, anstatt eher auf das Unentschieden zu gehen. Der TSV suchte den Abschluss und verwarf. Nun waren noch zehn Sekunden zu spielen und in der allerletzten Sekunde erzielte Günzburg das Sieg-Tor zum 28:29-Endstand.

Trotz der Niederlage muss man sagen, dass die Neusässer Jungs eine enorme Willenskraft bewiesen und den Fans ein sehr gutes Spiel gezeigt haben, das mit Sicherheit schön zum Anschauen war. Zum Schluss noch der Ausblick für die kommende Woche: Diese wird auch sehr hart für die Jungs, da in den nächsten zehn Tagen drei anstrengende Spiele anstehen. Das nächste Spiel findet kommenden Samstag um 12.30 Uhr in und gegen Ottobeuren-Memmingen statt.

Es spielten: Jakob Kindelbacher (Tor); Robin Böck, Mika Zweig, Amos Oberle (7), Colin Wagner, Niklas Maier (1), Daniel Schrettle (5), Vitus Berlis, David Baumann (1), Ferdinand Haschka, Julian Schmidt (7), Paul Metken (7)

Männliche C-Jugend weiter erfolgreich

Am Samstag, den 10. November 2018, spielte die männliche C-Jugend zu Hause gegen den TSV Gilching II. Da dem Trainergespann Fronza/Oberle erfreulicherweise elf Spieler zur Verfügung standen, hoffte man zu Beginn des Spiels auf einen konditionellen Vorteil, da die Mannschaft aus Gilching nur zu acht war.

Obwohl die Jungs aus Gilching den Neusässern in der Abwehr häufig Probleme bereiteten, behielt Neusäß die Nase vorn, sodass es zur Halbzeit 11:3 stand. Da man in der Abwehr oft zu spät kam, bekam man bereits in den ersten zehn Minuten drei gelbe Karten und somit nach elf Minuten die erste 2-Minuten-Zeitstrafe. Außerdem bekam die Mannschaft aus Gilching somit vier Siebenmeter zugesprochen, davon konnte unser Torwart Tom aber zwei parieren. In der 2. Halbzeit bauten die Neusässer ihren Vorsprung weiter aus, sodass sie am Ende deutlich mit 24:5 gewannen. Allerdings waren noch zu viele Fehler in Sachen Ballkontrolle erkennbar, was im Training wohl noch ein bisschen geübt werden muss.

Im nächsten Spiel, welches am 18.11.2018 in Donauwörth angepfiffen wird, möchte man die Tabellenführung erreichen! Mit vier Siegen in fünf Spielen steht man nun verdient auf dem 2. Tabellenplatz. Das nächste Heimspiel findet dann am Sonntag, den 02.12.2018 um 11.00 Uhr in der Eichenwald-Arena statt. Gegner wird der TSV 1871 Augsburg sein. Hierfür würde man sich wieder über viele Zuschauer freuen!

Es spielten: Tom (Tor); Max (1), Christoph (6), Florian St. (3), Ayman, Lorenz (6), Alexander (3), Joel (2), Jan, Lukas (2) und Jonas (1)

Herren I siegen gegen Tabellenführer

Am Samstag, den 03.11.2018, traf der TSV Neusäß auf den Tabellenführer TSV Bobingen II in heimischer Halle. Wegen einer holprigen Anfangsphase konnten sich die Schwarz-Roten erst ab der 20. Minute absetzen. Zur Halbzeit führte man in diesem besonders körperlich geprägten Spiel bereits mit 16:8. Nach der Pause starteten beide Teams gleich gut in die 2. Hälfte. Die Neusässer erlaubten sich jedoch einige Fehler in der Abwehr sowie im Angriff, weshalb das Endergebnis letzendlich nur 29:20 für die Heimannschaft lautet.

Es spielten: Christoph Hermann (8), Stephan Bühne (5), Dominik Feht (3), Felix Schmid (3), Thomas Stein (3), Marcel Seibold (2), Christian Hofmann (2), Georg Starz (2), Raphael Tiedeken (1), Christian Strecker, Nico Hinterreiter, Lasse Kessler, Markus Goldbach, Markus Liehr

Dritter Sieg im vierten Spiel der männlichen C-Jugend

Am Samstag, den 03.11.2018, trat die männliche C-Jugend in Zusmarshausen gegen die Mannschaft aus Dinkelscherben an. Die Jungs aus Dinkelscherben spielten sehr langsam und eher zurückhaltend. Dennoch stand es am Ende der Spielzeit nur 12:19 für Neusäß, da die Neusässer Spieler etwas unkonzentriert waren. Der Abstand blieb jedoch am Ende noch bei 7 Toren. Der D-Jugendtorwart Simon half mit überragenden Paraden, diesen Sieg zu sichern. Die Trainer Ulrich Fronza und Markus Oberle wechselten ständig mit den zwei verfügbaren Auswechselspielern, so konnte jeder mal spielen. Es gab keine groben Fouls und die Neusässer feierten ihren dritten Sieg. Nun stehen sie mit einem Spiel Rückstand auf dem 3. Tabellenplatz.

Kommenden Samstag, den 10.11.2018 ist die Mannschaft vom TSV Gilching II zu Gast in Neusäß. Anpfiff ist um 13:30 h in der Eichenwald-Arena.

Es spielten: Simon (Tor); Paul, Christoph (8), Florian St. (3), Lorenz (2), Jan (2), Lukas (2), Felix, Alexander (2)

Bittere Niederlage der Damen in Donauwörth

Am vergangenen Sonntagnachmittag reisten die Neusässer Damen mit viel Selbstvertrauen, das man in der Woche zuvor beim starken Spiel gegen Schwabmünchen gesammelt hatte, zum BOL-Absteiger nach Donauwörth. Auch wenn Rückraumschützin Dinah Roser noch verletzt ausfiel, stand den Trainern Becher und Armbrust eine volle Bank zur Verfügung.

Zu Beginn kam man dann aber nicht richtig rein in die Partie, ließ sich vom schnellen Spiel der Gastgeber überrennen und agierte in der Abwehr zu unsortiert, im Angriff zu kopflos (3:0). Es wollte noch kein rechter Spielfluss entstehen, immer wieder ermöglichten Ballverluste durch unvorbereitete Anspiele an den Kreis dem Gegner schnelle Kontertore und dann kam auf Neusässer Seite auch noch Wurfpech hinzu. Doch endlich hatten sich die Schwarz-Roten etwas gefangen und kämpften sich in der 10. Minute auf 5:4 heran, nur um Donauwörth erneut mit fünf Toren davonziehen zu sehen (10:5). Jetzt legte jedoch Neusäß wieder einen Zahn zu und konnte bis zur Halbzeitpause einen überraschend guten 13:11-Stand erzielen – die letzten beiden Tore der Gäste vor dem Halbzeitpfiff fielen innerhalb von nur zehn Sekunden.

Mit der zweiten Spielhälfte wendete sich dann das Blatt vollkommen: Einen Donauwörther Gegentreffer ließ man noch zu (14:11), bevor die starke Neusässer Phase begann. Bereits nach fünf Spielminuten zwang man den Gegner zur Auszeit, dank einer Kombination aus hervorragender Abwehr- und Torhüterleistung ließ man elf Minuten lang keinen Donauwörther Treffer zu und warf im Gegenzug sieben Tore in Folge – zum Teil sogar in Unterzahl. Innerhalb von zehn Minuten hatte man den 14:11-Rückstand in eine 14:18-Führung verwandelt und die Gastgeber völlig aus dem Konzept gebracht. Doch dann machte Neusäß sich selbst das Leben schwer. Unglückliche Wechselentscheidungen brachten Unruhe in die Abwehrreihe, im Angriff agierte man wieder zu unkonzentriert und ermöglichte so den Hausherrinnen schnelle Treffer. In dieser wichtigen Phase hielt erneut das Wurfpech Einzug, ein Pfostenkracher jagte den nächsten und ehe man es sich versah, wurde nach dem Ausgleich in der 50. Minute (20:20) aus der deutlichen Führung ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch auch als Donauwörth vier Minuten vor Schluss mit drei Treffern vorne lag (24:21), kämpfte Neusäß sich wieder heran, agierte nach einer Zeitstrafe die letzten beiden Spielminuten in Unterzahl auf dem Feld und erzielte trotzdem 24 Sekunden vor Schluss den Ausgleichtreffer (24:24). Mit diesem Spielstand hätten sich beide Mannschaften auf die gesamte Spielzeit betrachtet durchaus zufriedengeben können, doch eine fragwürdige Siebenmeter-Entscheidung zugunsten der Heimmannschaft ermöglichte deren 25:24-Siegtreffer in der 60. Minute und ließ enttäuschte Neusässerinnen zurück.

Trotz der Enttäuschung über die bittere Niederlage darf man nicht vergessen, dass hier der Bezirksklasse-Aufsteiger gegen den BOL-Absteiger der letzten Saison angetreten ist und man in der neuen höheren Liga durchaus schon für Wirbel sorgen konnte. Trainer Gunter Becher ist also dennoch stolz: „Wir haben bisher gezeigt, dass wir in diese Liga gehören und der Einsatz, der Kampfgeist und die Stimmung – auch auf der Bank – haben auch in diesem Spiel wieder absolut gestimmt.“

Am kommenden Samstag geht es nach drei Auswärtsspielen endlich wieder zu Hause gegen den nächsten Gegner TSG Augsburg II (15.30 Uhr, Eichenwald-Arena). Hier möchte man auch dem heimischen Publikum etwas fürs Auge bieten und zwei Punkte holen.

Es spielten: Vivien Leonhardt, Nicole Hafner (Tor); Katharina Schmid (1), Lisa Thiel (4), Michaela Wagner, Dominique Bumann, Laura Göttlicher, Vanessa Ochsenbauer (4), Katja Steiglmeier (1), Katrin Schmid (2), Simone Fuchs (2), Nicola Ludwig (8), Julia Doesel, Christina Schmid (2)

Saunaausflug, den keiner braucht

Während die Zwote vor zwei Wochen noch ins entfernte Gundelfingen CO2 verschwenderisch mit mehreren Fahrzeugen reisen musste, wurde diesmal die klimaneutrale Streifenkarte gezückt.

Schon nach etwas mehr als nur einer Stunde Irrfahrt mit AVV/VGA kam das Team dann auch mit dem 22er irgendwo an der Schillstraße an. Hier in der Firnhaberau, Heimat der TSG Augsburg, wollte man einen gemütlichen Saunanachmittag gemeinsam bei einem Kasten Kaltgetränk verbringen. Mehrere kurzfristige Absagen brachten Coach Strecker vor Betreten des Sauna-Clubs schon gehörig ins Schwitzen. Allerdings war der Galileo-bekannte Fitness-Guru findig, konnte immerhin drei nüchterne U21 Buben überzeugen, die schmerzlich vermisste Ü30 Rückraum Garde Schmidt/Diepold/Böheim annähernd adäquat zu ersetzen. Da mit Assum/Hilsenbeck/Bulun/Appelmann auch das Abwehrbollwerk aus teils fadenscheinigen Gründen nicht zur Verfügung stand musste weiter improvisiert werden. So musste z.B. die taktische Besprechung diesmal dann bereits schon beim Warm-Cremen durchgeführt werden um die wertvolle Zeit vor dem ersten Aufguss wieder zum Abkühlen nutzen und die U21 Buben so ausgiebig in die Untiefen der geheimen Tricks der Zwoten einweihen zu können. Nachdem sich alle pünktlich zur gewohnten Aufgusszeit um 16:20 Uhr auf den Saunabänken einfanden wurde auf das obligatorische Durchlüften direkt mal verzichtet und stattdessen legte der Saunameister sofort den ersten Kübel Eis auf den Ofen. Während die Zwote allerdings noch gemütlich die Handtücher ausbreitete und auf das Wirken der Salbung wartete, waren die Hausherren schon auf Betriebstemperatur (2:0). Es dauerte ein wenig, aber dann wurde es knapp 20 Minuten lang ein ansehnlicher Aufguss mit leichtem zitrusfarbenen Aroma ehe der Saunameister mit einer harten Entscheidung einen der umtriebigsten TSGler schon zur kalten Dusche schickte (10:8). Die Zwote dachte wohl nun, es würde sich jetzt alles etwas abkühlen, allerdings spielten da die Gastgeber nicht mit und legten erst so richtig los (17:8). Die Zwote verlegte anschließend die Handtücher auf eine Bank weiter unten, denn es war oben mittlerweile einfach viel zu heiß geworden. Hier war endlich die Luft wieder besser zu atmen und bis der Saunameister die Runde ausklingen ließ sah es schon wieder angenehmer auf der Sanduhr aus (18:13). Das zwischenzeitliche Eisbad und obligatorische Kaltgetränk war kaum verdunstet ehe der strenge Saunameister schon die nächsten Eiskübel über dem Ofen verteilte und die Hitze erst recht in der gemütlichen Holzbeton-Arena verteilte. Das vertrug die Zwote zunächst auch noch ganz gut (21:18) bis die Luft dann allerdings schnell wieder dünner wurde (28:20). Immerhin, dem Unvermögen einzelner auf beiden Seiten war es zu verdanken, dass es nicht langweilig wurde und dem geneigten Bezirksklassen-Saunagänger ein ansatzweise spannender Aufguss geboten wurde (32:26). Insgesamt hätten dem ganzen Aufguss weniger als 14 2min Strafen gut getan, obwohl es sicher heiß und manchmal auch eng war, es war nicht unfair. Fazit: Warm-Cremen vor der Sauna ist Unsinn, vorher Durchlüften schadet nicht, wenigstens ist diesmal niemand schlimmer umgekippt, trotz der Hitze in diesem kleinen Derby. Hat sich ja alles schnell wieder abgekühlt…Prost