Flyer4

Neuer Spieler für die Herren

"Thailand"Star Raghvindra "Ragha" Hilsenbeck wechselt vom Bayernligisten TSV Haunstetten nach Neusäß. Dies gab der Club am Freitagabend bekannt. Die Ablösesumme soll mindestens 43,5 Kästen eines Isotonischen Mischgetränkes betragen, in Neusäß erhält der 21-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2032.

„Die Bezirksliga kann sich auf einen tollen Spieler freuen”, sagte Sportdirektor Chris Hofmann: „Er ist ein quirliger, beweglicher und schneller Spieler, der nicht nur an der Theke kombinationsstark ist und über eine gute Technik und sehr gute Abwehrqualitäten verfügt. Mit ihm haben wir weitere Variationsmöglichkeiten und sind noch schwerer auszurechnen.”

Die Schmuttertaler können sich den Transfer leisten, weil Chris Ösi" für 30 Kästen zu seinem Heimatverein bis März 2016 ausgeliehen wurde.
„Ragha” kam 2014 vom TSV Blaustein zum TSV Haunstetten, wo er hauptsächlich in der zweiten Mannschaft mitwirken durfte. Trainer Denis Graf wurde auf ihn aufmerksam und konnte ihn schnell davon überzeugen, dass er in diesem jungen Kader eine gute Zukunft haben wird. In den ersten Trainingseinheiten konnte sich Ragha schnell intrigieren. 

Bereits heute um 19:15 Uhr gibt er sein Debüt beim Letzten Spiel im Jahr 2015 beim TSV Gersthofen.

Männliche C-Jugend: 5. Spiel - 5. Sieg

 Letzten Samstag stand in der Eichenwaldhalle das letzte Heimspiel des Jahres 2015 für die männliche C-Jugend auf dem Programm. Die Rollen waren vor Spielbeginn klar verteilt: die Gäste vom TV Lauingen waren noch ohne Punktgewinn Tabellenletzter und die Neusässer ohne Punktverlust Tabellenerster.

So war es auch keine Überraschung, dass die Einheimischen von Beginn an das Heft in die Hand nahmen und nach wenigen Minuten bereits mit 5 : 2 in Führung gingen. Wer aber gedacht hatte, dass dies nun so weiter gehen würde, sah sich getäuscht. Die Gäste kamen auch dank vieler Fehler auf Seiten der Gastgeber zum 5 : 5 Ausgleich. In dieser Phase des Spiels wurden durch die Neusässer viele klare Möglichkeiten vergeben und auch die Passsicherheit ließ zu wünschen übrig. So war es nur logisch, dass der Trainer zu diesem Zeitpunkt eine Auszeit nahm und seine Jungs mit den richtigen Worten auf den Gegner einzustellen versuchte. Von diesem Zeitpunkt an lief es dann auch auf Seiten der Einheimischen wie geschmiert. Mit schönen Toren und einer sicheren Abwehr gelang es über 10 : 6 eine Halbzeitführung von 14 : 8 herauszuspielen. Ausschlaggebend war hier eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff lief der Ball und die Torchancen wurden konsequent genutzt. Und die Abwehr stand sicher vor einem an diesem Tag sicher überragenden Paul im Tor. Mehrere Male konnte er freistehend werfende Gästespieler mit tollen Reflexen am Torerfolg hindern.

Nach der Pause ging das Spiel so weiter wie die erste Hälfte geendet hatte. Einziger Unterschied war, dass jetzt statt Paul Lasse im Tor stand. Aber auch er machte seine Sache sehr gut. Über ein 21 : 11 ging es schließlich zum Endstand von 29 : 18. Dass das Ergebnis nicht höher ausfiel, lag allein an der zum Ende hin mangelnden Chancenverwertung und nachlassenden Konzentration in der Abwehr. Alles in allem war dies aber erneut eine überzeugende Leistung der Schmuttertaler. Allerdings muss zur Ehrrettung der Gäste gesagt werden, dass die Lauinger mit drei D-Jugendspielern antraten und insgesamt nur einen Auswechselspieler hatten. Die Bank der Neusässer war aber an diesem Tag mit dem Maximum besetzt und auch körperlich war man dem Gegner überlegen. Bei Lauingen ragte an diesem Tag der Spieler mit der Nr. 13 heraus, der von den 18 Gästetreffern 12 erzielen konnte.

Da der ärgste Kontrahent in der Tabelle, Mindelheim, sein Spiel in Günzburg mit 14 Toren gewinnen konnten, haben sie wieder die Tabellenführung übernommen. Allerdings sind beide Mannschaften im Torverhältnis nur um ein Tor getrennt. Nächsten Sonntag geht es zum letzten Auswärtsspiel des Jahres ins Allgäu. Gegner wird dann in Altusried die SG Dietmannsried/Altusried sein. Hier gilt es, mit einem weiteren Sieg die hervorragende Ausgangssituation vor dem Spiel in Mindelheim am 10.01.16  zu festigen.

Für Neusäß spielten: Lasse, Paul (beide Tor), Daniel (zwei Tore), Jurek, Leo, Nico, Amos (1) Benedikt (2), Julian (5), Thomas (1), Elias (2), Dominik (8), Stephan (2), Eric (6); 

 

Neusässer Handballer wieder ohne Punkte

Nach der hohen Pleite in der Vorwoche in Kissing sollte eigentlich Wiedergutmachung auf dem Zettel gestanden sein. Doch auch das Heimspiel am Samstagabend gegen die bisherigen Remis-Könige aus Donauwörth wurde verloren.  Ein unnötiges 26:28 stand am Ende auf der Anzeige.

Trainer Denis Graf konnte aufgrund von einigen Ausfällen erstmals keine volle Bank aufbieten, dennoch hätte der Kader von der Qualität her ausreichen müssen, um schließlich nicht mit leeren Händen da zu stehen. Gegen eine übersichtliche, aber körperlich robuste und vor allem Großteils erfahrene Donauwörther Mannschaft taten sich die Rot-Schwarzen von Beginn an schwer. Zwar wurden diesmal in der ersten Halbzeit endlich die meisten Torchancen gut herausgespielt und verwertet, doch zeichnete sich schon hier eine unfassbare Schwäche beim Strafwurf sowie viele kleine Nachlässigkeiten in der Abwehr ab, die den Gegner immer auf Tuchfühlung hielt. Die 17:15 Führung zur Halbzeit war für Neusäß zu wenig, die Gäste egalisierten schnell anfangs der zweiten Hälfte. Und so wogte das Spiel zwar auf keinem guten Niveau weiter hin und her, zumindest spannend blieb es bis zum Ende. Der TSV machte allerdings teilweise haarsträubende Fehler und vergab insgesamt fünf Siebenmeter. Gegen die abgeklärter und konsequenter spielenden Gäste, für die ihr Jüngster am Ende zum Matchwinner wurde, reichte die Leistung in der zweiten Hälfte bei weitem nicht, die 26:28 Niederlage war die logische Folge. „Manche haben sich vielleicht ein bisschen blenden lassen von den anfänglichen Erfolgen, unsere Mannschaft ist allerdings noch in einem langen Lernprozess. Wir haben einfach noch nicht eine solche Ruhe und Routine, um in engen Spielen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dafür sind solche Niederlagen gut, aber dennoch schmerzhaft weil unnötig,“ befand Graf später. Im Lokalderby gegen den Top-Favoriten TSV Gersthofen bestreitet der TSV Neusäß sein letztes („einfachstes“) Auswärtsspiel am kommenden Samstag um 19:15 Uhr.

Männliche D-Jugend wieder Tabellenführer

Nach den beiden letzten eher durchwachsenen Spieltagen wollte man am vergangenen Samstag in Haunstetten wieder angreifen, um zumindest den Anschluss an das Spitzenduo 1871 und Lauingen nicht zu verlieren.

Zuerst spielte man gegen den TSV Bobingen. Leider schafften es die Neusässer Jungs so gar nicht ins Spiel zu finden, was zu zahlreichen Ballverlusten im Angriff führte. Die Abwehr war zum Teil noch sehr verschlafen und so kassierte man schon nach einer Minute die erste 2-Minuten-Strafe. Glücklicherweise kratzte Torhüter Max die Bälle ein ums andere mal von der Linie, was den Rückstand in Grenzen hielt. Zur Halbzeitpause stand es 4:2, womit die beiden Trainer Andi Spindler und Patrick Armbrust alles andere als zufrieden waren. Dementsprechend fiel auch die Halbzeitansprache der beiden aus. Jedoch war dies das, was die Jungs gebraucht haben, denn die Mannschaft wirkte danach wie verwandelt. Die Abwehr ließ nichts mehr zu und nur in den ersten fünf Minuten konnten die Bobinger noch mithalten. Schließlich glich man zum 6:6 aus und ging danach sofort in Führung. Die Neusässer kämpften nun um jeden Ball und gewannen letzten Endes verdient mit 6:10.
Im zweiten Spiel gegen die Hausherren vom TSV Haunstetten wollte man natürlich den zweiten Sieg einfahren. Allerdings entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe, da die Jungs vor allem den schnellen Mittespieler der Haunstetter nicht in den Griff bekamen. Erst als man zum Ende der ersten Halbzeit in der Abwehr etwas rotierte, lief es deutlich besser und man erspielte sich eine 8:9-Pausenführung. Danach war der Käse allerdings schnell gegessen, da die Haunstetter kaum mehr einen Angriff aufs Tor brachten und die Neusässer durch kluges Angriffsspiel Tor um Tor ihre Führung ausbauten. Am Ende konnte ein 10:16-Sieg gefeiert werden. Da Lauingen am vergangenen Wochenende spielfrei war und die 1871er überraschend in Wertingen verloren, bedeutete dies sogleich die Tabellenführung für den TSV Neusäß!
Jedoch war dieser Spieltag der letzte für das Jahr 2015 und es geht erst wieder im Februar weiter, weshalb man leider keinen Einfluss auf die Tabelle haben wird.

Knapp gesiegt ist auch gewonnen

Am Samstag fuhren die Neusässer Damen mit verletzungsbedingt stark ausgedünnter Aufstellung nach Friedberg, um gegen die ebenfalls noch punktlosen Gastgeber endlich den ersten Sieg einzufahren. Denn wenn nicht jetzt, wann dann?

Man ging von Anfang an ruhig und konzentriert in die Partie, setzte das zuvor Besprochene größtenteils um und spielte mit System. Die Abwehr stand meist sicher, im Angriff gelangen die Spielzüge und es fielen schön herausgespielte Tore aus dem Rückraum, aber auch von den Außenpositionen und vom Kreis. Endlich strahlte man von allen Positionen Torgefährlichkeit aus, was in den Spielen zuvor noch vermisst worden war. Die erste Halbzeit gestaltete sich recht ausgeglichen, doch zum Glück der Neusässer vergab Friedberg viele Chancen und so konnten die Gäste mit einem Treffer in letzter Sekunde mit zwei Toren Vorsprung in die Pause gehen (11:13).  Den gewohnten Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen die Schwarz-Roten diesmal ebenfalls aus und als man sich eine Fünf-Tore-Führung erspielt hatte, schien der Sieg schon sicher. Aber dann kam irgendwie doch wieder Hektik auf, man handelte sich Zeitstrafen ein, vergab ein paar Chancen und auf einmal war auf der Anzeigentafel der Ausgleich zu lesen. Aber die Neusässer Damen wurden jetzt nicht kopflos und gaben nicht auf, jetzt musste einfach der Sieg her und so wurde am Ende aus dem Spiel zwar wieder ein Kampf, jedoch hat er sich diesmal auch gelohnt: Mit einem knappen 20:21-Sieg holte man sich endlich die ersten Punkte.

Man hofft nun, dass bis zum nächsten Heimspiel in der Eichenwald-Arena am kommenden Samstag (17.30 Uhr) alle Spielerinnen wieder fit sind und durch den Erfolg gestärkt den Gegnerinnen aus Leipheim geschlossen entgegentreten können.