Familienfoto

Neusässer Herren stoppen Negativ-Serie

Die Handballer des TSV Neusäß haben in der Bezirksliga nach zuletzt vier Niederlagen in Serie endlich wieder Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren können. Die Graf-Schützlinge knackten beim 28:26 (11:14) Erfolg nach spannenden 60 Minuten auch den Heimnimbus der Schwabmünchner BOL-Reserve.

Der Druck war groß, die Rollen auf dem Papier klar verteilt. Schwabmünchen hatte noch kein Heimspiel verloren, Neusäß die letzten vier Spiele allesamt. Trainer Graf stellte im Vergleich zur Vorwoche sein Team gleich auf fünf Positionen um. Doch gegen die jungen, quirligen Gastgeber mit ihrer offensiven Deckung taten sich die schwarz-roten zu Beginn sehr schwer, handelten sich zum Teil einen fünf Tore Rückstand ein. Bis zur Pause konnte der TSV immerhin bis auf drei Tore verkürzen und Graf forderte jetzt mehr Bewegung im Angriff und konzentrierte Abschlüsse. Die Neusässer waren nun deutlich entschlossener, spielten schöne Treffer heraus und standen sicher in der Abwehr. Jetzt zeigten sich auch die mannschaftliche Geschlossenheit und klugen Wechsel an diesem Tag. Die etwas nachlassenden Schwabmünchner wurden durch die Gäste viel mehr gefordert und mussten dem hohen Tempo der ersten 50 Minuten Tribut zollen. Kämpferisch stimmte jedoch auf beiden Seiten die Einstellung, so dass es bis zum Schluss spannend und eng blieb, ehe Neusäß in den letzten 30 Sekunden in Unterzahl den entscheidenden Treffer erzielte. „Mein Team war wirklich klasse heute. Vor dem Derby beim Tabellenführer 1871 Augsburg nächste Woche war dieser Sieg unglaublich wichtig für das Selbstvertrauen,“ so ein sichtlich erleichterter Trainer Denis Graf.

 

C-Jugend zurück in der Erfolgsspur

 

Am Samstag eröffnete die männliche C-Jugend den Heimspieltag der Neusässer Handballer in der Eichenwaldhalle. Gäste beim ersten Rückrundenspiel waren die Jungs vom TV Waltenhofen.

 

Nach der ersten Punktspielniederlage vom vergangenen Wochenende hatten die Einheimischen doch einiges gutzumachen. Und so ging man voll konzentriert und motiviert an diese Aufgabe heran. Krankheitsbedingt musste man zwar auf Eli, den etatmäßigen Mittelmann, verzichten. Dafür war aber Eric wieder mit von der Partie. Von Beginn an zeigten dann die Neusässer, warum sie in der Tabelle weit oben stehen. Solide in der Deckung und sicher im Angriff lief das Spiel. So konnte man von Anfang an in Führung liegen und diese Führung auch Tor um Tor ausbauen. Angetrieben von den wieder überzeugenden Dominik und Julian kam man so über ein 6 : 4 und einem 13: 7 zu einem 17 : 8 Halbzeitstand.

Zu Meckern gab es für den Trainer in der Pause nicht viel. Man wollte aber in der zweiten Hälfte die Spannung hoch halten und nicht nachlassen. So ging es dann auch in die zweite Hälfte. Vorne wurde weiterhin toll gespielt und ein Tor nach dem anderen erzielt. Von der Angriffsleistung her war dies sicherlich eines der besten Saisonspiele. Aber leider vernachlässigten die Einheimischen die Verteidigung, so dass Waltenhofen seinerseits zu einigen schönen Treffern kam. Aber der Sieg der Neusässer war zu keinem Zeitpunkt des Spiels auch nur ein bisschen gefährdet. Eine gute Partie lieferten dabei insbesondere Stephan und Paul ab. Aber auch der Rest der Mannschaft konnte überzeugen. Und so kam man über ein 27 : 14 und ein 32 : 20 schließlich zu einem verdienten 35 : 23 Erfolg.

Im Vergleich zur Vorwoche war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Fairerweise muss man aber sagen, dass Waltenhofen körperlich und zahlenmäßig unterlegen war. Will man im Rückspiel die Mindelheimer bezwingen, müssen sich die Neusässer nochmal steigern. Nächsten Samstag geht es dann um 14.30 Uhr in Göggingen, Anton-Bezler-Halle, gegen den TSV Göggingen weiter.

Für Neusäß spielten: Lasse (Tor); Paul (2 Tore), Daniel, Nico (1), Amos (2), Benedikt, Julian (7), Thomas (3), Philipp, Dominik F. (14), Stephan (4), Eric (2);

 

Neusässer C-Jugend unterliegt im Spitzenspiel

 

Am Sonntag in der Früh um Acht Uhr traf sich die männliche C-Jugend um zum letzten Vorrundenspiel nach Mindelheim zu fahren. Den Spielern und mitgereisten Fans erwartete an diesem Sonntag Vormittag ein richtiges Spitzenspiel, trafen doch die beiden noch ungeschlagenen Teams der Liga aufeinander.

 

Von Beginn an entwickelte sich dann ein von Neusässer Seite sehr nervös gestaltetes Spiel. Immer wieder verlor man durch unnötige und so auch diese Saison noch nicht gesehene technische Fehler den Ball. Durch schlechte Pässe und Fangfehler verhalf man den Gastgebern zu vielen leichten Ballgewinnen. Hinzu kam noch, dass die Mindelheimer die wohl beste Abwehr der Liga stellten und auch noch einen sehr guten Torhüter besaßen. Trotz seiner geringen Körpergröße hielt er, was auch nur irgendwie zu halten war. Auf der Gegenseite ließen die Gäste ihren Gegenspieler zu viel Freiraum, so dass diese zu vielen leichten Toren kamen. Schnell führten die Hausherren 6 : 2 und auch zur Halbzeit lagen sie mit 13 : 6 vorne.

In der Pause rüttelte der Trainer dann seine Spieler wach. Man wollte jetzt im Angriff präziser spielen und in der Abwehr den Gegnern keinen unnötigen Freiraum mehr lassen. Zu Beginn war aber von einer Leistungssteigerung nichts zu sehen. Bis zum Stand von 16 : 9 blieb der Abstand gleich. Erst jetzt kamen die Neusässer besser ins Spiel und konnten bis auf drei Tore verkürzen. Mehr war aber an diesem Tag nicht drin. Der Endstand lautete schließlich 18 : 15 für Mindelheim. Kein Neusässer Spieler konnte an diesem Tag auch nur annähernd seine Normalform erreichen. Mut machte aber die zweite Halbzeit, die Neusäß mit vier Toren für sich entschied und auch nur noch fünf gegnerische Treffer zuließ.

Fast schon skandalös war aber an diesem Sonntag die Schiedsrichterleistung. Wie im Allgäu üblich, pfiff ein Schiedsrichter des Heimvereins. Und was sich dieser angebliche Unparteiische so leistete, geht schon nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Während bei der Heimmannschaft scheinbar die Drei-Schritte-Regel nicht galt, wurde bei Neusäß auf Schrittfehler erkannt, obwohl es gar keiner war. Angeblich standen die Neusässer beim Torwurf immer im Kreis, Mindelheim aber nach Ansicht des Schiedsrichters nicht. Neusässer Spieler konnten durch die Einheimischen auch in der Luft beim Torwurf gefoult werden, ohne dass dies Konsequenzen gehabt hätte. Und das zog sich so durch das ganze Spiel. Mit so einem Schiedsrichter kann man kein Spiel gewinnen. Immer wenn die Neusässer wieder näher an den Gegner herankamen, pfiff der Schiedsrichter gegen die Gäste. Höhepunkt war dann aber in der Halbzeitpause, als ein Mindelheimer Zuschauer meinte: "Ja was wollt ihr denn, es ist doch klar, dass unser Schiedsrichter für uns entscheidet. Das machen wir immer so."  Von Seiten des Verbandes sollte man sich schon mal Gedanken machen, zu einem so entscheidenden Spiel einen neutralen Schiedsrichter zu schicken. Andernfalls gerät die Meisterschaftsentscheidung zur Farce und hat mit Fairness und Sportlichkeit nichts zu tun. 

Nach diesem gebrauchten Tag fuhren wir dann schlecht gelaunt, aber voll motiviert für die Rückrunde zurück nach Neusäß. Mit der Hinrunde können wir sehr zufrieden sein. 12 : 2 Punkte lassen uns doch sehr zuversichtlich in die Rückrunde schauen. Mal sehen, wie sich die zur Zeit desaströsen Trainingsmöglichkeiten auf unsere Leistungen auswirken werden.

Nächsten Samstag, 16.01.2016, um 15.30 Uhr, spielen wir dann in der Eichenwaldhalle zum Rückrundenauftakt gegen den TV Waltenhofen, Tabellenvierter. Den Zuschauern erwartet hier wieder ein spannendes Handballspiel. Über zahlreichen Besuch würden wir uns sehr freuen.

 

Manfred

  

Handballjugend feiert Weihnachten

Vergangenen Samstag traf sich die Handballjugend des TSV Neusäß zur Weihnachtsfeier. Hätte die Abteilungsleitung nicht ausdrücklich zur Weihnachtsfeier geladen, hätte man angesichts der frühlingshaften Temperaturen eher an Ostereiersuchen als an den Nikolaus gedacht.

So trafen sich am Parkplatz vor dem Sportheim 64 Kinder und Jugendliche sowie etliche Betreuer, um gemeinsam zur Schmutterinsel in Ottmarshausen zu wandern. Vertreten waren Kinder und Jugendliche von den Minis, der gemischten E-Jugend, der weiblichen und männlichen D-Jugend, der männlichen C-Jugend und der weiblichen B-Jugend. Bei strahlendem Sonnenschein war schon der Weg zur Schmutter für die Teilnehmer ein Erlebnis. Gespannt waren alle, was uns dann am Zielort erwarten würde. Die Organisatoren um unseren Abteilungsleiter Korni hatten für uns Kinderpunsch und Lebkuchen vorbereitet. Zuvor mussten wir uns aber die Getränke und die Süßigkeiten bei lustigen Spielen hart verdienen. Aber egal ob beim Dosenwerfen, Bierdeckelwerfen oder diversen Lauf- und Balancierspielen: alle legten sich mächtig ins Zeug um getreu dem Motto "Schlag den Trainer" besser als die teilnehmenden Trainer und Betreuer zu sein. Und größtenteils gelang dies auch. Da bleibt für die Trainer bis zum nächsten Jahr noch viel Trainingsarbeit, um gegen die Kinder und Jugendlichen nicht wieder deutlich zu verlieren.

Plötzlich tauchte dann im heranziehenden Nebel von der Ferne her ein ganz in Rot gekleideter Mann auf.  Als dieser fremde Herr näher kam, war allen klar, dass es sich um den Nikolaus handelte. Die Backen der kleinen und großen Mädels und Jungs wurden schon ganz rot, wusste man doch nicht, ob der Nikolaus loben oder schimpfen würde. Aber der Nikolaus war ein ganz ein Netter. War aber bei unseren Spielern doch klar. So hatte der Nikolaus zu den einzelnen Mannschaften meist nur gutes zu berichten. Alle Teams bestachen durch großen Trainingsfleiß und auch durch gute Ergebnisse bei den Spielen. Eins hatte er aber bei allen Mannschaften zu bemängeln: die mangelnde Pünktlichkeit beim Training. Trainingsbeginn bedeutet, dass man zur Anfangszeit auch umgezogen in der Halle ist. Aber vielleicht bringt ja das Christkind dem ein oder anderen Spieler eine Uhr, damit man künftig pünktlich zu den Spielen und zum Training kommen kann.

Nachdem man dann wegen der hereinziehenden Dunkelheit und des aufkommenden Nebels die Spiele  abbrechen musste, sammelte man sich um zusammen zurück zum Sportheim zu gehen. Im Schein der vielen mitgeführten Taschenlampen fand man schließlich den Weg. Kein Kind wurde vergessen und so konnte man geschlossen ins Sportheim einziehen. Hier hatte unser Wirt Schnitzel mit Pommes und Kässpatzen für die hungrigen Kinder vorbereitet. Nachdem dann die Raubtiere abgefüttert waren, kamen die Eltern und holten ihre Kinder ab. Und plötzlich kehrte wieder Ruhe im Sportheim ein.

Im Namen aller teilnehmenden Kinder und Jugendlichen möchte ich mich recht herzlich bei unserer Jugendleiterin Sabine, unserem Abteilungsleiter Korni, dem Vorbereitungsteam um Flo, Patti und Steffen für die tolle Vorbereitung und Durchführung dieser sehr gelungenen Weihnachtsfeier bedanken. Alle Kinder und auch Erwachsene werden noch lange an diese tolle Feier denken und auch davon erzählen. Besonders bedanken möchte ich mich auch bei dem sehr freundlichen Nikolaus. Woher er nur immer die Geheimnisse der Mannschaften kennt? Und ein besonderer Dank gilt auch noch unserem Wirt, den Köchen und der Bedienung in unserem Sportheim.

Zum Ende des Jahres darf ich mich im Namen aller Jugendtrainer auch nochmal bei allen Eltern für ihren Einsatz rund um die Turniere und Spiele bedanken. Sei es als Fahrer bei den Auswärtsspielen oder beim Verkauf bei den Heimspielen oder sonstigen Aktivitäten, ohne den Einsatz der Eltern würde das Ganze nicht funktionieren. Bedanken wollen wir uns auch bei der Jugendleitung und der gesamten Abteilungsleitung. Gerade bei den zur Zeit schwierigen äußeren Umständen haben wir immer großen Rückhalt und immer ein offenes Ohr bei unserer Führung. Hier auch ein Dankeschön an den gesamten Vorstand des Hauptvereins mit Norbert Graßmeier an der Spitze sowie den zuständigen Personen bei der Stadt Neusäß, die alles versucht haben, um uns unter den jetzigen Umständen die bestmöglichen Trainingsmöglichkeiten zu bieten. Und zum Schluss noch allen Sponsoren und Unterstützern der Jugendarbeit ein herzliches Dankeschön.

Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und viel Erfolg, nicht nur sportlich, im neuen Jahr.

Im Namen aller Jugendtrainer und Betreuer

Manfred

 

 

Weibliche D-Jugend geht zufrieden in die Weihnachtspause

Den 4. Advent verbrachte die weibliche D-Jugend beim Zusatzspieltag in Mering.

Hier gelten andere Regeln wie gewöhnlich. Was für die Zusachuer ausschaut, wie ein wilder Ameisenhaufen, soll in Wirklichkeit die Raumaufteilung schulen.

Im ersten Spiel trafen unsere Mädchen auf den Gastgeber SV Mering. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den SV Mering, der kurzfristig die Ausrichtung des Spieltages übernommen hatte, da uns die Realschulhalle ja nicht mehr zur Verfügung steht.

Das Spiel begann ausgeglichen. Jede Mannschaft mußte sich erst mit diesem Spielsystem zu Recht finden. Doch mit zunehmender Spielzeit hatten die Neusässerinnen sichtlich Spaß und konnten sich einen kleinen Vorsprung herausspielen. Am Ende siegten unsere Mädels mit 15 : 11.

Nun folgte eine lange Pause, ehe die Mädels das Abschlussspiel gegen den VfL Günzburg zu bestreiten hatten. Gegen die eingespielten Günzburgerinnen tat sich unsere junge Truppe schwer. Das Spiel war sehr körperbetont, aber die TSV’lerinnen kämpften tapfer um die Bälle. Das Spiel endete 10 : 4 für Günzburg.

Aber die gezeigte Mannschaftsleistung läßt uns zuversichtlich in’s neue Jahr blicken.

Macht weiter so !

 

Damen: Donauwörth II vs. Neusäß 1:18 – Donauwörth I vs. Neusäß 23:18

Am vergangenen Sonntag ging es für die Neusässer Damen nach Donauwörth zur ersten Partie in der Rückrunde. Im Hinspiel hatte man sich zwar deutlich mit 15:26 geschlagen geben müssen, allerdings war schon damals nicht die wirkliche zweite Mannschaft der Gegner angetreten. Diese hatte nämlich zuletzt deutlich gegen 1871 (7. Platz) und Friedberg (letzter Platz) verloren und so fuhren die Schwarz-Roten frohen Mutes nach Donauwörth. Doch wie so oft kam alles anders als gedacht…

Bei der Ankunft in der Halle spielte gerade die erste Garde der Donauwörther Damen aus der Bezirksoberliga auf und spätestens als sich erst kurz vor dem eigenen Anpfiff vereinzelte Spielerinnen warmzulaufen begannen, war den Neusässern klar, dass es auch diesmal nicht nur gegen die eigentlichen Gegner aus der Bezirksliga gehen würde. Trotzdem wollte man nicht klein beigeben und es den Gastgebern so schwer wie möglich machen. Der Beginn wurde leider etwas verschlafen und man geriet mit 3:0 in Rückstand, doch schnell hatte man sich wieder gefangen und konnte den 4:4-Ausgleich erzielen. Ab dann gestaltete sich das Spiel bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen: Die Abwehr stand meist kompakt und im Angriff wurden die Spielzüge gut umgesetzt, wodurch schöne Tore aus dem Rückraum, von rechtsaußen und vom Kreis gelangen. Mit 14:11 ging es in die Pause. Leider fand man zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht direkt ins Spiel. Ein ums andere Mal scheiterte man an den stark parierenden gegnerischen Torhüterinnen. Zu überhastete Angriffe führten zu Ballverlusten und auch in der Abwehr gab es einige Fehler in der Absprache, was Donauwörth mit ihren sicheren Schützen meist mit einem Treffer bestrafte. Letztendlich verloren die Gäste leider mit 24:18. Allerdings sei hierbei vor allem unsere richtig gut aufgelegte Torhüterin Nicki Hafner lobend zu erwähnen, die ihr Team lange im Spiel hielt und von acht Siebenmetern vier halten konnte. Und endlich waren auch die eigenen Siebenmeterschützen wieder erfolgreich. Von sechs Strafwürfen wurden alle verwandelt, auch wenn zwei davon leider abgepfiffen wurden (laut Schiedsrichter Anheben des Fußes). Auch sei hier auf die im Allgemeinen sehr gute und konsequente Schiedsrichterleistung hingewiesen. Ein großer Dank geht natürlich an unsere mitgereisten Fans!

Auch wenn die Damen ihr letztes Spiel des Jahres verloren haben, kann man stolz auf die Leistung unter eher weniger gerechten Umständen sein. Betrachtet man die Liste der Torschützen von Donauwörth, so wurden 23 der 24 Treffer von Spielerinnen erzielt, die zuvor mit der ersten Mannschaft aufgelaufen waren. Und so behielt der gegnerische Trainer recht: „Ich muss ja welche aus der Ersten spielen lassen. Die zweite Mannschaft hat gegen euch keine Chance!“ Auch wenn solche Regelungen aus sportlicher Sicht mehr als fraglich sind, war leider alles erlaubt. Für Neusäß war das natürlich bitter, schließlich braucht man jeden Punkt! Die Mannschaft blickt trotzdem zuversichtlich ins neue Jahr, denn dann sind endlich alle Spielerinnen wieder fit und man möchte gemeinsam versuchen, die erfolgsarme Hinrunde wettzumachen.